BA CityFlyer setzt auf Effizienz

Die britische Regionalfluggesellschaft BA CityFlyer wächst nicht nur am London City Airport.

10.2017 | Autorin: Victoria Nicholls

Autorin:
Victoria Nicholls berichtet innerhalb der MTU-Unternehmenskommunikation über Themen wie Triebwerks-MRO, Leasing und Asset Management sowie internationale Markttrends. Die gebürtige Britin wohnt in Berlin und arbeitet an den MTU-Standorten in Hannover und Ludwigsfelde.

Mark Leather sitzt lieber am Fenster als am Gang, ganz vorne im Flug­zeug. Seinen Sitz stellt er nie zurück. Leather tritt profes­sionell und besonnen auf – genau wie die Flug­gesell­schaft BA CityFlyer, bei der er für die Flotte und deren Flug­tüchtig­keit ver­ant­wort­lich ist. BA CityFlyer ist eine Premium-Airline. „Unsere Kunden vertrauen auf unseren hoch­wertigen Service, pünktliche Flüge und Beständigkeit“, erklärt Leather. „Wir versuchen, diese Kriterien stets zu erfüllen.“ Die hundert­prozentige Tochter von British Airways bietet regionale Punkt-zu-Punkt-Verbindungen als Linien- und Ferien­flüge in Großbritannien und Europa an. Als Teil der IAG übertraf sie 2016 mit knapp 2,2 Millionen die Passagierzahl von 2015 um 13,4 Prozent – ein Rekord.

BA CityFlyer ist seit 2010 unter Leathers wachsamer Leitung von RJ100 auf derzeit 20 Embraer 170 sowie 190 umgestiegen. „Unsere gesamte Flotte ist noch keine zehn Jahre alt“, betont er. Das Unter­nehmen sei zudem stolz auf das makel­lose Er­schei­nungs­bild seiner Maschinen. Beide Embraer-Modelle haben einen Mittel­gang und vier Sitze pro Reihe.

Die MTU Maintenance setzt seit 15 Jahren Triebwerke der CF34-Familie (CF34-3, -8C/E, -10E) instand und bedient über 90 Kunden weltweit mit MRO-Services. Der von GE zugelassene Maintenance-Betrieb erbringt seine Dienstleistungen über die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg. Zusätzlich zum umfassenden MRO-Support im Shop haben die On-site-Teams ihren Kunden seit 2003 durch Services direkt vor Ort über 650 Shop Visits erspart. Seit 2016 bieten MTU Maintenance Lease Services und Embraer Aviation International SAS gemeinsam mit umfassendem Ersatztriebwerkssupport für CF34-10E-Modelle weitere Services an. Jährlich führt die MTU Maintenance über 100 CF34-Shop Visits off-wing durch.

„Wir zeichnen uns durch geräumige Sitz­abstände und gut ausgebildetes, zuvor­kommendes Personal aus. Kunden­zufrieden­heit steht an oberster Stelle“, so Leather weiter. Sogar in einem Markt, wo Passagiere auch einmal zugunsten niedriger Preise Abstriche beim Service machen? „Gerade dann. Das Feedback unserer Kunden fällt meist sehr positiv aus, da sie unsere Pünkt­lich­keit und unseren Service schätzen, vom Check-in im Terminal über die Gate-Bereiche bis zur Versorgung an Bord.“ In den beiden Kate­gorien des Regional­betreibers, der Business Class „Club Europe“ und der Economy Class „Euro Traveller“, gibt es keine Zusatz­kosten für aufgegebenes Gepäck und den Passagieren wird auf dem Flug ein Essen beziehungs­weise ein kleiner Snack serviert.

Der London City Airport ist als Hauptsitz ideal, um Geschäfts­leute und Touristen gleichermaßen anzusprechen. „Er liegt im Zentrum von London in der Nähe des Geschäfts­viertels Canary Wharf und ist leicht erreichbar und benutzer­freundlich. Auch der Check-in dauert nicht lang“, erzählt Leather. Natürlich bringt der Sitz in London City auch einige Heraus­forderungen mit sich: Es fehlt an Platz und Hangars. Und aufgrund um­stehen­der Gebäude und anderer Hinder­nisse liegt der steile Lande­winkel von 5 Grad deutlich über dem inter­nationalen Standard von 3 Grad, weshalb nur der Kapitän selbst, und nicht wie sonst auch der Erste Offizier, landen darf. Zum Vergleich: In Heathrow testet man derzeit einen Lande­winkel von 3,2 Grad, um den Winkel später auf 3,5 Grad zu steigern.

Zudem ist London City am Wochen­ende 24 Stunden lang geschlossen. Nachdem BA CityFlyer früher in dieser Zeit Charter­flüge von anderen britischen Flughäfen aus anbot, um die Flotte besser zu nutzen, hat das Unter­nehmen seine Strategie mittler­weile geändert. Nun wirbt die Airline an Sommer­wochen­enden mit Ferien­flügen von London Stansted aus, und auch Birmingham, Bristol und Manchester kamen kürzlich als Wochen­end­stand­orte hinzu. „Wir sind diesen Sommer viel aktiver geflogen“, sagt Leather dazu. Die Airline achtet sehr auf die Auslastung ihrer Kapazitäten. „Als Regional­betreiber zu bestehen, ist nicht einfach. Unsere Kosten­grundlage ist anders als in anderen Markt­segmenten, weshalb wir ein Maximum aus unserer Flotte herausholen müssen.“ Derzeit fliegt BA CityFlyer unter anderem Amsterdam, Berlin, Faro, Florenz, Mykonos und Palma an.

britishairways_216861391804821 Fahren Sie über das Bild für eine größere Ansicht

Junge Flotte BA CityFlyer hat aktuell 20 Embraer 170 sowie 190 mit CF34-Triebwerken im Einsatz.

britishairways_216861391804821

Junge Flotte BA CityFlyer hat aktuell 20 Embraer 170 sowie 190 mit CF34-Triebwerken im Einsatz.

britishairways_216861461207712 Fahren Sie über das Bild für eine größere Ansicht

Hochwertig Die Airline setzt auf gut ausgebildetes Personal, pünktliche Flüge und sehr guten Service.

britishairways_216861461207712

Hochwertig Die Airline setzt auf gut ausgebildetes Personal, pünktliche Flüge und sehr guten Service.

Natürlich müssen die Flug­zeuge und insbesondere ihre CF34-Triebwerke für eine solch hohe Aus­lastung jederzeit ein­wand­frei funk­tionieren. In einer Branche, in der Sicher­heit oberste Priorität hat, unterliegen die Instand­haltung und maximale Lebens­dauer einzelner Teile strengen Auflagen. Gleichzeitig legt Leather viel Wert auf effiziente Trieb­werke. „Die größte Her­aus­forderung ist es, bei der Instand­setzung sowohl die Durch­lauf­zeiten im Shop als auch die Flotten­planung möglichst kosten­effizient und zeit­lich optimal zu gestalten“, betont er. „Das macht die MTU Maintenance ganz her­vor­ragend: Sie hilft uns, die Maschinen länger im Einsatz zu halten, und ent­wickelt flexible, kosten­sparende Strategien.“

Ende Juni setzte die MTU Maintenance mit einem Triebwerk von BA CityFlyer das tausendste CF34- instand – ein wahrer Grund zum Feiern. In einem Festakt übergaben Mit­arbeiter der MTU Maintenance Berlin-Brandenburg Leather und seinem Team das Jubiläums­stück. „Es war uns eine große Ehre, dass ausgerechnet unser Trieb­werk Nummer 1.000 war und wir dazu eingeladen waren“, freut sich Leather. Doch beeindruckte ihn nicht nur das Event, sondern auch das Wetter: „Ich habe noch nie in meinem Leben so viel Regen erlebt – und ich komme aus Manchester!“, schmunzelt er. Bei seinem Besuch goss der Himmel innerhalb von 24 Stunden rund 150 Liter pro Quadratmeter über Berlin-Spandau und damit mehr als ein Viertel der durch­schnitt­lich 580 Liter, mit denen Berlin und Brandenburg jährlich rechnen. Doch der Regen störte weder die feier­liche Stimmung noch die gute Zu­sam­men­arbeit der Unternehmen. „Die MTU Maintenance scheut keine Mühen für uns, daher konnte uns das bisschen Wasser nicht von unserem Besuch abhalten“, bekräftigt Leather.

André Sinanian, Geschäftsführer der MTU Maintenance Berlin-Brandenburg (r.), mit Mark Leather, Leiter Fleet & Airworthiness bei BA CityFlyer.

MTU-Newsletter

MTU-Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über Hochtechnologie und exzellenten Service „made by MTU“. Wir blicken aber auch über den Tellerrand hinaus auf allgemeine Luftfahrtthemen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Vom Postflieger zum Global Player

11.2013 | Die US-Fluggesellschaft ging 1939 mit Luftpost-Lieferungen an den Start, wuchs schnell und wechselte nach Übernahmen und Fusionen mehrfach ihren Namen. Seit 20 Jahren konstant: Das Vertrauen der US Airways in die Kompetenz der MTU Maintenance.

Sicher nach Hause

11.2016 | Mit bis zu sechs speziell ausgestatteten Flug­zeugen fliegen die Kranken­trans­port-Profis von Tyrol Air Ambulance über 3.000 Patienten im Jahr in ihre Heimatländer - eine logistische, fliegerische und technische Meisterleistung, hinter der 40 Jahre Erfahrung stecken.

AeroMexico auf dem Weg der Modernisierung

05.2017 | AeroMexico ist Branchenprimus in Latein­amerikas zweit­größter Volks­wirtschaft. Der Full-Service-Carrier geht ein richtungs­weisendes, grenz­über­greifendes Joint Venture mit Delta Air Lines ein und wird zukünftig noch leistungs­fähiger.