MTU Aero Engines AG erzielt 2016 erneut Rekordergebnis

MTU Aero Engines AG erzielt 2016 erneut Umsatz- und Ergebnisrekorde

03.2017

Artikel mit Video

MTU Aero Engines: Highlights 2016

Lifetime Exellence: Das MTU-Jahr 2016 war ein Jahr voller Meilensteine. Zum Video ...

  • 2017: Ende der Investitionsphase bei weiterem Wachstum von Umsatz, Ergebnis und Free Cashflow
  • Prognose 2017: Umsatz rund 5,1 bis 5,2 Mrd. €, stabile operative Ergebnismarge, Gewinn steigt stärker als operatives Ergebnis

– vorläufige Zahlen – vorbehaltlich Zustimmung des Aufsichtsrats –

München, 23. Februar 2017 – Die MTU Aero Engines AG hat im Geschäftsjahr 2016 erneut Rekordwerte erzielt: Der Umsatz stieg um 7 % auf den neuen Höchst­stand von 4.732,7 Mio. € (2015: 4.435,3 Mio. €). Beim operativen Ergebnis1 liegt die neue Höchstmarke bei 503,0 Mio. € und damit um 14 % über dem Vorjahreswert (2015: 440,3 Mio. €). Der Gewinn nach Steuern2 übertraf den bis­herigen Rekord von 306,9 Mio. € aus dem Jahr 2015 um 13 % und erreichte 345,4 Mio. €.

„Damit haben wir unsere Prognosewerte voll erreicht – auch die Ergebnisziele, die wir im Oktober ein zweites Mal nach oben angepasst hatten“, resümierte Reiner Winkler, Vorstands­vorsitzender der MTU Aero Engines AG, bei der Vorlage der vorläufigen Geschäft­szahlen am Donnerstag, 23. Februar 2017. Die MTU hatte sich für 2016 einen Umsatz von rund 4,7 Mrd. € zum Ziel gesetzt. Die Ergebnisprognosen lagen bei rund 500 Mio. € für das bereinigte EBIT und bei etwa 340 Mio. € für den Gewinn nach Steuern. Die MTU bleibt auch im laufenden Geschäfts­jahr weiter auf Rekordkurs: „Mit dem Jahr 2017 wollen wir die größte Investitions­phase in der Geschichte der MTU bei anhaltend profitablem Wachstum abschließen“, sagte Winkler.

Mehr Informationen finden Sie in der Pressemeldung.

MTU Aero Engines

per Dez. 2015

per Dez. 2016

Veränderung

Umsatz

4.435,3

4.732,7

+ 6,7 %

davon OEM-Geschäft

2.897,1

2.905,2

+ 0,3 %

davon ziviles Triebwerksgeschäft

2.414,0

2.401,2

- 0,5 %

davon milit. Triebwerksgeschäft

483,1

504,0

+ 4,3 %

davon zivile Instandhaltung

1.580,6

1.914,4

+ 21,1 %

EBIT (bereinigt)

440,3

503,0

+ 14,2 %

davon OEM-Geschäft

285,0

321,5

+ 12,8 %

davon zivile Instandhaltung

155,2

181,5

+ 16,9 %

EBIT-Marge (bereinigt)

9,9 %

10,6 %

 

im OEM-Geschäft

9,8 %

11,1 %

 

in der zivilen Instandhaltung

9,8 %

9,5 %

 

Net Income (bereinigt)

306,9

345,4

+ 12,5 %

Net Income (reported)

217,6

312,6

+ 43,7 %

Ergebnis je Aktie (unverwässert, reported)

4,26

6,09

+ 43,0 %

Free Cashflow

72,0

82,0

+ 13,9 %

Forschungs- und
Entwicklungskosten

210,0

208,6

- 0,7 %

davon
eigenfinanzierte F&E

168,7

168,0

- 0,4 %

davon
fremdfinanzierte F&E

41,3

40,6

- 1,7 %

eigenfinanzierter F&E-Aufwand gemäß GuV

66,5

71,1

+ 6,9 %

Investitionen in Sachanlagen (netto)

125,4

154,7

+ 23,4 %

Bilanz-Kennzahlen

31. Dez. 2015

31. Dez. 2016

Veränderung

Immaterielle Vermögenswerte

2.214,0

2.234,2

+ 0,9 %

Zahlungsmittel und Zahlungsmittel-äquivalente

53,1

322,4

+ 507,2 %

Rückstellungen für Pensionen

801,7

883,3

+ 10,2 %

Eigenkapital

1.300,6

1.500,5

+ 15,4 %

Netto-Finanzverschuldung

881,2

892,0

+ 1,2 %

Bilanzsumme

5.188,3

5.844,6

+ 12,6 %

Auftragsbestand

12.493,7

14.172,2

+ 13,4 %

davon OEM-Geschäft

6.830,6

7.246,0

+ 6,1 %

davon zivile Instandhaltung

5.663,1

6.926,2

+ 22,3 %

Mitarbeiter

8.334

8.368

+ 0,4%

1 EBIT adjusted = Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern, vergleichbar gerechnet
2 Net Income adjusted = Ergebnis nach Ertragsteuern, vergleichbar gerechnet

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Lang­fristig im Aufwind

05.2015 | Der 6. Juni 2005 war der erste Handelstag für die MTU-Aktie. Seither hat sich ihr Wert mehr als vervier­facht. Geduld wird belohnt im langfristigen Triebwerksgeschäft.

„Wir müssen auch unser Verhalten überdenken“

11.2016 | Innovationen im Luftverkehr zielen vor allem auf die Re­du­zierung von Treib­stoff­ver­brauch und Emissionen ab. Doch das könnte nicht reichen, sagt Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI).

Zwischen zwei Welten

05.2016 | Um die Zukunft der Luft­fahrt vorauszusehen, brauche es Kreativität und Fantasie, zugleich wissen­schaft­liche Genauigkeit, sagt Prof. Mirko Hornung vom Bauhaus Luftfahrt. Im AEROREPORT-Interview beschreibt der Professor für Luft­fahrt­systeme, welche Themen die Branche in den kommenden Jahr­zehnten bestimmen werden.