„Answering tomorrow’s challenges“: MTU Aero Engines zeigt A320neo-Getriebefan

Die MTU Aero Engines hat sie – die Antworten auf die Herausforderungen von morgen: Deutschlands führender Triebwerkshersteller präsentiert auf der ILA Berlin 2018 mit dem A320neo-Getriebefan PurePower® PW1100G-JM eines der ökoeffizientesten Triebwerke der Welt.

04.2018 | Autorin: Martina Vollmuth

Zur Leitmesse für Luft- und Raum­fahrt­inno­vationen, die vom 25. bis 29. April statt­findet, steuert die MTU tech­no­logische High­lights aus allen Ge­schäfts­bereichen bei - zivile und militärische An­triebs­tech­nologien sowie neue In­stand­haltungs­ver­fahren. Zu finden ist sie in der Halle 2 an Stand Nr. 301.

Auf dem MTU-Stand sind auch drei mili­tärische Antriebe zu sehen: das TP400-D6 des Mili­tär­trans­porters A400M, das Eurofighter-Trieb­werk EJ200 und das MTR390 des Tiger-Hub­schraubers. Mit einem inter­aktiven Exponat stellt die MTU zudem ihre Konzept­ideen für ein „Next European Fighter Engine (NEFE)“ vor.

Gezeigt werden auch Simu­lations­verfahren: Ein Screen veranschau­licht, wo im Trieb­werk mittels virtueller Ent­wicklung Pro­zesse schnel­ler und effi­zienter gestaltet werden können. In ihrer neuen Tech­nologie­vitrine präsentiert die MTU additiv herge­stellte Bau­teile, die heute schon im Ein­satz sind, sowie welche, die in Zukunft fliegen sollen. Zu sehen sind auch Proto­typen aus neuen Werk­stoffen, etwa aus keramischen Faser­verbund­stoffen (CMC). Der Geschäfts­bereich Zivile Maintenance ist mit den Reparatur­lösungen ‚Drum Repair‘ und MTUPlus ERcoateco vertreten.

ILA Berlin, 25.- 29. April 2018

Die Welt der Luft - und Raumfahrt trifft sich in der deutschen Hauptstadt. Das sind 37 Nationen, mehr als 1.000 Aussteller und über 150.000 Besucher. Die MTU ist mittendrin. Die MTU auf der ILA – hier geht’s zum Live Blog.

Weitere Ausstellungsorte

Im Military Support Center der Bundes­wehr zeigt die MTU ein EJ200-Schnitt­modell. Soldaten und MTU-Mitarbeiter demons­trieren, wie sie im Rahmen der Ko­operation zusammen­arbeiten. Im Ausstellungs­zelt von Lockheed Martin ist ein T408 zu sehen. An diesem GE-Triebwerk für den Trans­port­hub­schrauber CH-53K von Sikorsky ist die MTU ebenfalls beteiligt. Mit von der Partie ist das Unter­nehmen auch im ILA Future Lab von Bundes­wirt­schafts­ministerium und BDLI. Virtuell darge­stellt werden neue Werk­stoffe und Fer­tigungs­verfahren. MTU-Experten beteiligen sich auch an der Future-Lab-Vortrags­reihe.

Zukunft für Triebwerks­macher

Die MTU hat in diesem Jahr mehrere hundert Stel­len an ihren drei deutschen Stand­orten zu besetzen. Details gibt es am Stand in der Halle 2. Zudem engagiert sich die MTU am ILA CareerCenter, das vom 27. bis 29. April statt­findet: An­sprech­partner sind Mit­arbeiter der MTU-Personal­abteilung und Aus­zu­bildende.

MTU-Newsletter
MTU-Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über Hochtechnologie und exzellenten Service „made by MTU“. Wir blicken aber auch über den Tellerrand hinaus auf allgemeine Luftfahrtthemen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Serienteile per Laser­schmelzen

05.2014 | Additive Verfahren erobern eine Wirtschaftsbranche nach der anderen und jetzt auch die Luftfahrt. Im Triebwerksbau ist der MTU Aero Engines damit ein Durchbruch gelungen, als einer der ersten Antriebshersteller der Welt fertigt sie Serienteile.