Langsam aber effizient: Luft­schiffe für neue Märkte

Bis heute konnten nur ganz wenige Luft­schiff-Pläne über das Ideen­stadium hinaus­wachsen. Bei den neuen Projekten könnte sich das ändern: Sie setzen auf die richtigen Marktnischen.

04.2018 | Autor: Denis Dilba

Autor:
Denis Dilba studierte Mechatronik, besuchte die Deutsche Jour­na­listen­schule und gründete das digitale Wissen­schafts­magazin Sub­stanz. Er schreibt über ver­schieden­ste Themen aus Technik und Wissen­schaft.

Vom Boden aus ist das leise Surren der Motoren nicht zu hören. Für den Beob­achter schwebt die Zigarre geräusch­los und in majes­tätischer Lang­samkeit rund 300 Meter hoch über dem Boden­see. Wenn das Wetter sehr gut ist, eröffnet sich im sanften Auf und Ab der Thermik aus den Pano­rama­fenstern ein atem­be­raubender Rund­um­blick: Die Gipfel der Alpen, der Schwar­zwald und die Schwäbische Alb sind zum Greifen nah. „Unsere Pas­sagiere vergleichen das sanfte Dahin­gleiten im freien Raum oft mit einer Mischung aus Tauchen und einem Schiff, das ganz leicht mit den Wellen mitgeht“, sagt Franz Günther, Chef­pilot der Deutschen Zeppelin-Reederei (DZR) und Flug­be­triebs­leiter für den Zeppelin NT. Das in Friedrichs­hafen stationierte Luft­schiff konnte seit dem Beginn der kom­merziellen Flüge im Jahr 2001 welt­weit bereits über eine Viertel­million Gäste für die neue Pers­pek­tive auf die Welt von oben begeistern. „Unser Flug­betrieb ist wirt­schaft­lich nach­haltig und profitabel“, freut sich Günthers Chef Eckhard Breuer.

Zeppelin NT Das vom Boden­see stammende Luft­schiff konnte seit dem Beginn der kom­merziellen Flüge im Jahr 2001 welt­weit bereits über eine Viertel­million Gäste begeistern.

Größenvergleich

Der Zeppelin NT ist vier Meter länger als eine Boeing 747-400, eins der größten Flug­zeuge der Welt.

Unterschätzte Ent­wicklungs­kosten

Genau davon träumt auch eine ganze Riege von Unter­nehmen, die mit Luft­schiffen neue Märkte und große Geschäfte im Blick haben. Sie wollen mit ihren Neu­kons­truktionen den Trans­port­sektor auf­mischen, Grenzen aus der Luft über­wachen, fliegende Forschungs­platt­formen und Kom­muni­kations­netze auf­bauen oder zahl­kräftige Touristen an ent­legene Orte befördern. Uwe Apel, Professor für Luft- und Raum­fahrt­technik an der Hoch­schule Bremen, kennt alle diese Konzepte. „Spannende Ideen gibt es seit Jahr­zehnten, aber die meisten davon sind trotz ihres durch­aus großen Potenzials bis heute Ideen geblieben“, sagt der Experte. Einen wesent­lichen Grund dafür sieht Apel in der chronischen Unter­schätzung der Ent­wicklungs­kosten der eigentüm­lichen Flug­geräte: „Sie sind ver­gleich­bar mit denen eines Flug­zeugs.“

Das Teure dabei sei nicht das Aluminium oder die Hightech-Hülle, sondern die Systeme als sicher zu qualifizieren, so der Forscher. Im Prinzip könne man den Preis für die Ent­wicklung grob über das Leer­gewicht eines Flug­geräts abschätzen: „Unter 40.000 Euro pro Kilo­gramm geht nur in seltenen Aus­nahmen etwas“, sagt Apel. Das sei unter anderem auch das Problem bei dem berühmtesten Luft­schiff­pro­jekt aus jüngerer Zeit gewesen. Der CargoLifter sollte Ende der 1990er Jahre mit gewaltigen 260 Metern Länge das größte jemals gebaute Luft­schiff werden und eine Eigen­masse von 260 Tonnen haben – so viel wie die A380 von Airbus. „Da hätte man also mit mehreren Milliarden Euro rechnen müssen“, sagt Apel. CargoLifter kalku­lierte mit einer halben Milliarde. „Das holen Sie später durch keine Maß­nahme wieder rein“, sagt Apel.

Video: Erlebnis Zeppelin Flug Artikel mit Video

Erlebnis Zeppelin Flug

Der Zeppelin ist mehr als 110 Jahre alt, am 2. Juli 1900 stieg das erste Luft­schiff am Boden­see auf. Zum Video ...

Video: Airlander 10: das weltgrößte Flugzeug Artikel mit Video

Airlander 10: das weltgrößte Flugzeug

Der Airlander 10 kombiniert die besten Eigen­schaften von Luft­schiffen und traditionellen Flug­zeugen. Zum Video ...

Wirtschaft­liches Trans­port­mittel für abgelegene Gebiete

Das müsse aber nicht heißen, dass alle Luft­schiff-Projekte in Zukunft zum Scheitern ver­urteilt seien, sagt Apel. „Für spezifische Auf­gaben, insbe­sondere die Ver­sorgung von abge­legenen Gebieten, sind Luft­schiffe geradezu prädestiniert.“ Solche Remote Areas, etwa Siedlungen in Alaska oder Kanada, sind im Winter über Ice-Roads zu erreichen und werden im Sommer von Trans­port­flug­zeugen an­ge­flogen. Wegen der globalen Erwärmung schmelzen die Ver­bindungs­straßen im Eis aber immer schnel­ler weg und eine Straßen­infra­struktur aufzu­bauen lohnt sich nicht. Luft­schiffe brauchen zum Starten und Landen sehr wenig Infra­struktur und sind günstiger im Betrieb als Flug­zeuge. Sie könnten diese Ver­sorgungs­lücke daher wirt­schaft­lich sinn­voll schlie­ßen. Die Bedingung für den Erfolg sei immer gleich, sagt Apel: „Man muss mit dem Luft­schiff besser sein als das Trans­port­mittel, das die Aufgabe bisher erfüllt.“

Die britische Firma Hybrid Air Vehicles ist sogar davon über­zeugt, dass sie bei solchen Ver­sorgungs­flügen und der Über­wachung von Grenzen mit ihrem Air­lander 10 nicht nur besser, sondern nahezu konkurrenz­los ist. Das liegt an der Kons­truktions­weise des mit einer Länge von 92 Metern derzeit größten Luft­schiffs der Welt. Es handelt sich um ein Hybrid-Luft­schiff. Anders als normale Luft­schiffe, die durch die Gas­füllung schweben, erzeugt es einen Teil seines Auf­triebs ähnlich wie ein Flug­zeug­flügel durch seine Form und ist dabei schwerer als Luft. Der breite, bauchige Riese, der aus­sieht wie mehrere in­ein­ander ver­schachtelte Luft­schiffe und den Spitz­namen „fliegender Popo“ hat, sinkt daher anders als seine Ver­wandt­schaft einfach ab, wenn er nicht mehr in Bewegung ist. Das macht Starts und Landungen un­kompli­zierter. Her­kömm­liche Luft­schiffe hingegen brauchen einen Masten, an dem sie fest­gemacht werden, und eine Fläche, die so groß ist wie ein Kreis mit dem Radius ihrer Länge: Die Luft­gefährte parkt man mit der Nase in den Wind – und der kann aus allen Richtungen kommen.

(strich:LM-H1) Das Hybrid­luft­schiff soll auch in unweg­samem Gelände starten und landen be­ziehungs­weise hier wassern können. Fahren Sie über das Bild für eine größere Ansicht

LM-H1 Das Hybrid­luft­schiff soll auch in unweg­samem Gelände starten und landen be­ziehungs­weise hier wassern können.

aeroreport_LM-H1

LM-H1 Das Hybrid­luft­schiff soll auch in unweg­samem Gelände starten und landen be­ziehungs­weise hier wassern können.

(strich:AIRLANDER 10) Einen Teil seines Auf­triebs erzeugt das derzeit mit 92 Metern längste Luft­schiff der Welt durch seine Form selbst. Fahren Sie über das Bild für eine größere Ansicht

AIRLANDER 10 Einen Teil seines Auf­triebs erzeugt das derzeit mit 92 Metern längste Luft­schiff der Welt durch seine Form selbst.

aeroreport_airlander-10

AIRLANDER 10 Einen Teil seines Auf­triebs erzeugt das derzeit mit 92 Metern längste Luft­schiff der Welt durch seine Form selbst.

Auch der US-Tech­nologie­konzern Lockheed Martin will die Vor­teile solcher Hybrid-Luft­schiffe nutzen. Eigenen Angaben nach ist ihr 82 Meter langer Proto­typ LM-H1 in Bau und wird noch 2018 fertig. Ein Jahr später, sagt Flying Whales, werde ihr Prototyp LCA60T fliegen. Sébastien Bougon, Chef des französischen Unter­nehmens, verspricht ein 140 Meter langes Ungetüm, das Lasten bis zu 60 Tonnen trägt. Haupt­einsatz­zweck: Holz aus unzugänglichem Gelände ab­trans­portieren. Der Franzose kann sich aber auch gut vor­stellen, Wind­turbinen oder Strom­masten auf Berg­gipfel zu hieven und Fertig­häuser oder große Flug­zeug­teile zu trans­portieren. „Das hört sich alles nett an, aber außer Hybrid Air Vehicles hat noch kein anderes Unter­nehmen einen fliegenden Proto­typen vor­zu­weisen“, sagt Apel. Und selbst die Briten müssen noch zeigen, dass ihre Ent­wicklung wirk­lich hält, was sie ver­spricht. Zuletzt hat das Unter­nehmen mit zwei Unfällen ihres Luft­schiffs Schlag­zeilen gemacht.

Die Hersteller der neuen Luftschiffe

Lockheed Martin Der US-amerikanische Traditions­her­steller von Luft­fahr­zeugen beschäftigt sich seit mehr als zwanzig Jahren mit der Ent­wicklung eines Hybrid-Luft­schiffs, denn „mehr als die Hälfte der Menschheit lebt in Gegenden ohne Zugang zu befestigten Straßen oder Runways“.

Hybrid Luftschiffe Das britische Unter­nehmen ist über­zeugt, dass sein Airlander 10 bei der Ver­sorgung abgelegener Gebiete und Über­wachung von Grenzen konkurrenzlos ist. Proto­typen fliegen bereits.

Flying Whales 2019 will das französische Unter­nehmen seinen Proto­typen LCA60T in die Luft bringen. Das Luft­schiff soll 140 Meter lang werden und bis zu 60 Tonnen Last trans­portieren können.

Luftschiff-Projekte der Internet-Milliardäre

Insofern ist die Idee, die sich Amazon 2016 in den USA hat patentieren lassen, auf den ersten Blick im Bereich Science Fiction an­zu­siedeln: Aus riesigen Luft­schiffen, die permanent in rund 13 Kilo­meter Höhe über Städten schweben, will der Online­ver­sand­händler künftig seine Kunden beliefern. Über­bracht werden die Waren von Drohnen. Tatsäch­lich ist so ein schwebendes Lager­haus zwar eine extreme technische Her­aus­forderung, Experten halten die Vision aber nicht für aus­ge­schlossen. Ob und wann Amazon so einen Liefer­dienst aus den Wolken startet, ist aber noch voll­kommen unklar. Das nötige Klein­geld für die Entwicklung hätte Amazon-Chef und Multi­mil­liardär Jeff Bezos aller­dings. Gerüchten nach ist das Projekt von Bezos‘ Milliardärs-Kollegen, dem Google-Mit­gründer Sergey Brin, hingegen schon konkret. In einer der welt­größten Luft­schiff­hallen im kali­fornischen Mountain View ent­stehe gerade etwas, das wie ein gewaltiger Zeppelin aus­sieht, will die US-Nach­richten­agentur Bloomberg erfahren haben. Es könnte ein XXL-Luxus­liner sein. Brin selbst schweigt dazu.

So vage die Aus­sichten gerade auch sind, die Wette auf die Zukunft könnte sich unter Um­ständen doch schnel­ler aus­zahlen als gedacht: „Kommen noch strengere Umwelt­auf­lagen, haben Luft­schiffe einen großen Vorteil“, sagt Apel, denn: „Sie fliegen äußerst res­sourcen­effizient.“ Viel­leicht werden dann ja auch wieder in Friedrichs­hafen Zep­pe­line in Serie gebaut. Dort, wo vor knapp 120 Jahren alles mit dem Erst­flug des Luft­schiffs LZ 1 begann.

MTU-Newsletter
MTU-Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über Hochtechnologie und exzellenten Service „made by MTU“. Wir blicken aber auch über den Tellerrand hinaus auf allgemeine Luftfahrtthemen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Der Getriebefan: innovativ und überlegen

11.2017 | Dr. Frank Grauer, leitender MTU-Experte für Vorauslegung von Triebwerksprogrammen, über Gesprächsstoff und Perspektiven auf der diesjährigen Konferenz der International Society of Air Breathing Engines (ISABE), die für den weltweiten Wissensaustausch über luftatmende Triebwerke sorgt.