Maßgeschneiderte Triebwerkslösungen für den Nahen Osten

Service für eine aufstrebende und anspruchsvolle Luftfahrtregion.

02.2019 | Autorin: Victoria Nicholls

Autorin:
Victoria Nicholls berichtet innerhalb der MTU-Unter­nehmens­kommuni­kation über Themen wie Trieb­werks-MRO, Leasing und Asset Management sowie inter­nationale Markt­trends. Die gebürtige Britin wohnt in Berlin und arbeitet an den MTU-Standorten in Hannover und Ludwigsfelde.

Market

Im Na­hen Os­ten be­fin­den sich das höchs­te Ge­bäu­de der Welt, das größ­te Ein­kaufs­zen­trum so­wie zahl­rei­che Bau­pro­jek­te wie der welt­größ­te In­dus­trie­kom­plex Ju­bail II. Den Aus­druck „Me­ga­pro­jekt“ scheint die Re­gi­on ge­ra­de­zu er­fun­den zu ha­ben.

Doch für die Luft­fahrt war das ver­gan­ge­ne Jahr am Per­si­schen Golf schwie­rig: Dem Bran­chen­in­for­ma­ti­ons­dienst CA­PA zu­fol­ge sind die Sitz­ka­pa­zi­tä­ten bei den drei größ­ten Golf-Air­lines Emi­ra­tes, Eti­had und Qa­tar um le­dig­lich zwei Pro­zent ge­stie­gen. Den­noch bie­tet die Re­gi­on im in­ter­na­tio­na­len Ver­gleich nach wie vor die bes­ten Wachs­tums­chan­cen. Nach An­ga­ben von CA­PA ist der Na­he Os­ten mit nur 1.650 Flug­zeu­gen im Be­trieb An­fang Ja­nu­ar 2019 zwar die kleins­te Luft­fahrt­re­gi­on der Welt, doch nir­gend­wo wer­den be­zo­gen auf die Be­stands­flot­te mehr Ma­schi­nen be­stellt. Ak­tu­ell um­fas­sen die Auf­trä­ge aus der Re­gi­on 1.509 Flug­zeu­ge.

Regionale Präsenz

„Die Re­gi­on ist für MTU Main­ten­an­ce be­reits jetzt von ent­schei­den­der Be­deu­tung. Auch in Zu­kunft wer­den wir un­se­re Kun­den dort mit Lö­sun­gen für den ge­sam­ten Le­bens­zy­klus un­ter­stüt­zen – vom Pha­se-In bis zum Pha­se-Out“, sagt Sa­mi Ben-Krai­em, Vice Pre­si­dent Mar­ke­ting & Sa­les, Midd­le East & Sou­theast Asia, MTU Main­ten­an­ce. „Wir ar­bei­ten in der Re­gi­on mit rund 20 Kun­den zu­sam­men und wer­den schon bald ei­ne MTU-Nie­der­las­sung im Na­hen Os­ten er­öff­nen, um noch nä­her am Kun­den zu sein.“

Besuchen sie uns auf der MRO Middle East vom 11.2. – 12.2.2019.

Geeignete Lösungen

„En­gi­ne Trend Mo­ni­to­ring hat sich auf dem Nah­ost­markt wirk­lich be­währt“, er­klärt Ben-Krai­em. „Wir ver­zeich­nen bei Kun­den, die un­se­ren un­ab­hän­gi­gen Ser­vice in An­spruch neh­men, sehr viel sta­bi­le­re Trieb­werks­lauf­zei­ten. Ein wei­te­rer Zu­satz­nut­zen be­steht dar­in, dass in­ner­halb ei­ner Flot­te auch un­ter­schied­li­che Trieb­wer­ke wie GE90, CFM56 oder V2500 ein­be­zo­gen wer­den kön­nen. In Kom­bi­na­ti­on mit un­se­rer lang­jäh­ri­gen Er­fah­rung als MRO-Dienst­leis­ter be­deu­tet dies, dass wir un­se­ren Kun­den ein­zig­ar­ti­gen Sup­port bie­ten und den bes­ten Nut­zen aus ih­rer ge­sam­ten Flot­te her­aus­ho­len kön­nen.“

Zum An­ge­bot ge­hö­ren auch Re­pa­ra­tu­ren spe­zi­ell für raue Be­triebs­um­ge­bun­gen mit Sand und Hit­ze, wie Re­sis­tant Ther­mal Bar­ri­er Coa­ting mit CMAS (Cal­ci­um-Ma­gne­si­um-Alu­mi­ni­um-Si­li­ka­te) und ER­COateco (ero­si­ons­be­stän­di­ge Be­schich­tung für HPC-Schau­fel­blät­ter), was die Feh­ler­ra­te senkt, die Halt­bar­keit ver­bes­sert und den spe­zi­fi­schen Kraft­stoff­ver­brauch (SFC) der Trieb­wer­ke re­du­ziert. „Mit die­sen Re­pa­ra­tur­diens­ten kön­nen sich Be­trei­ber ge­gen ho­he Ma­te­ri­al­kos­ten wapp­nen und die Be­triebs­dau­er des An­triebs am Flü­gel deut­lich ver­bes­sern“, so Ben-Krai­em.

Video: Engine Trend Monitoring Artikel mit Video

Engine Trend Monitoring

Das Frühwarnsystem für Triebwerke überwacht alle wichtigen Parameter während des Flugs. Schon kleinste Abweichungen werden erkannt und vorausschauend behoben. Zum Video ...

Auch für Trieb­werks­lea­sing im Wüs­ten­kli­ma ver­zeich­net die MTU Main­ten­an­ce gro­ßes In­ter­es­se. Laut Ben-Krai­em konn­ten Kun­den, die auf die MTU als lang­fris­ti­gen MRO-Dienst­leis­ter set­zen, ih­re ei­ge­nen Er­satz­trieb­wer­ke so­gar auf null zu­rück­fah­ren. „Und dies in ei­ner Re­gi­on, wo zehn Pro­zent Er­satz­teil­be­vor­ra­tung all­ge­mein emp­foh­len wird“, freut sich der Ma­na­ger.

„Mit zu­ver­läs­si­gen MRO-Lö­sun­gen, ei­nem ein­zig­ar­ti­gen ETM-Tool, High-Tech-Re­pa­ra­tu­ren und Lea­sing­sup­port ist die MTU Main­ten­an­ce bes­tens auf­ge­stellt für Flug­ge­sell­schaf­ten und Lea­sing­ge­ber aus Nah­ost“, so das Fa­zit von Ben-Krai­em. „Flot­ten­ma­nage­ment ist nach un­se­rer Be­ob­ach­tung stark im Kom­men, und als Trieb­werks­ex­per­te steht die MTU ih­ren Kun­den im Na­hen Os­ten na­tür­lich auch hier sehr gern zur Sei­te.“

MTU-Newsletter
MTU-Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über Hochtechnologie und exzellenten Service „made by MTU“. Wir blicken aber auch über den Tellerrand hinaus auf allgemeine Luftfahrtthemen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gelungene Zusam­men­arbeit am CH-53G

11.2017 | Seit nunmehr 45 Jahren setzt die Bundes­wehr den Trans­port­hub­schrauber Sikorsky CH-53G ein. Für die Be­treu­ung der T64-Trieb­werke hatte sie von Beginn an die MTU Aero Engines an ihrer Seite. Eine erfolg­reiche Ko­ope­ra­tion über Jahr­zehnte hinweg.

V2500: Kleine Reparatur – große Wirkung

05.2017 | Beim Hochdruck­verdichter des V2500-Triebwerks reduzierten dünne Ringe zur Schwingungs­dämpfung die Lebens­dauer deutlich. Eine Nut-Feder-Lösung für die Drahtenden und eine funken­frei aufgebrachte Beschichtung der Gehäuse­wand schaffen Abhilfe.

MRO-Tagebuch eines Triebwerks

05.2017 | Die V2500-Triebwerks­familie ist seit fast 30 Jahren auf dem Markt und zeigt daher den Instand­haltungs­lebens­lauf besonders gut. Etwa alle 15.000 – 30.000 Flug­stunden wird ein Trieb­werk gründlich überholt, die Reparatur­tiefe richtet sich dabei nach dem Alter.