Ein Blick: GEnx in Zahlen

Das GEnx kommt im Boeing 787-Dream­liner und in der Boeing 747 zum Einsatz. Die MTU ist für die Entwicklung, Fertigung, Montage und Instand­haltung des TCF verantwortlich.

11.2017

3.000 Einzelteile sind im Turbinen­zwischen­gehäuse, kurz TCF, des An­triebs GEnx verbaut. Die MTU Aero Engines ist mit einem An­teil von 6,65 Pro­zent an diesem Pro­gramm beteiligt und für die Ent­wick­lung, Ferti­gung, Mon­tage und In­stand­haltung der wichtigen Kompo­nente verant­wortlich. Das Trieb­werk kommt im Boeing 787-Dream­liner und in der Boeing 747 zum Einsatz.

1.000.000 Flugstunden hat das GEnx für die Luft­fracht­gesell­schaft Cargolux hinter sich gebracht: Damit hält die luxem­burgische Air­line welt­weit den Rekord. Als Erst­kunde hatte sie vor über fünf Jahren eine Boeing 747 mit dem inno­vativen An­trieb in Dienst gestellt. „Das beweist, wie heraus­ragend die Tech­no­logie und Leis­tung des Trieb­werks sind“, so Tom Levin, General Man­ager für das GEnx-Pro­gramm bei GE Aviation.

Über 1.300 Triebwerke sind aktuell bei 51 Kunden im Ein­satz, das geplante Verkaufs­volumen bis zum Ende des GEnx-Pro­gramms beträgt rund 3.600. Seit März 2017 wird das Turbinen­zwischen­ge­häuse am MTU-Stand­ort in Polen ge­fertigt und mon­tiert. Am MTU-Stand­ort Han­nover wird der TCF seit 2015 exklusiv instand­gesetzt – die MTU deckt also den kom­pletten Lebens­zyklus des Bau­teils ab.

MTU-Newsletter
MTU-Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über Hochtechnologie und exzellenten Service „made by MTU“. Wir blicken aber auch über den Tellerrand hinaus auf allgemeine Luftfahrtthemen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Das GE9X: Groß und sparsam

11.2017 | Bei GE Aviation steuert das GE9X für die Boeing 777X auf den Erstflug zu. Die MTU ist für die Entwicklung und Fertigung des Turbinenzwischengehäuses (Turbine Center Frame, TCF) verantwortlich. Den Start des Flugtestprogramms plant GE für Ende 2017.

Triebwerke im Test

11.2017 | Obwohl der Einsatz von Computer­simu­la­tionen in der Luftfahrt­industrie rapide steigt, bleiben reale Trieb­werks- und Kompo­nenten­tests unerlässlich. Über Jahr­zehnte ist bei der MTU Aero Engines eine welt­weite Prüfstands­infrastruktur gewachsen, ohne die moderner Triebwerks­bau und zuverlässige Instand­haltung undenkbar wären.