Gulfstream G500 mit PW800-Triebwerk

Die Gulfstream G500 steht mit dem PW800-Triebwerk kurz vor der Zulassung.

04.2018

Das PW800-Triebwerk von Pratt & Whitney Canada, wovon an der G500 zwei verbaut sind, ist Teil der PurePower®-Triebwerksfamilie, jedoch ohne Getriebe ausgelegt.

Der MTU-Programmanteil liegt bei 15 Prozent. Die dritte Anwendung für das PW800 wird neben den beiden Gulfstream-Jets die neue Falcon 6X von Dassault sein, die 2022 auf den Markt kommen soll.

Mit 5.200 nautischen Meilen respektive 9.630 Kilometern gibt Hersteller Gulfstream Aerospace aus Savannah im US-Bundesstaat Georgia die maximale Reichweite seiner neuen „G500“ an.

Genau 15.144 Pfund beträgt die Schubkraft der PW800-Version für die G500. Rechnerisch könnte es damit knapp sieben Tonnen Gewicht senkrecht in der Luft schweben lassen.

Mit einer Dienstgipfelhöhe von 15.545 Metern (51.000 ft) lässt der Jet schlechtes Wetter einfach unter sich.

Die MMO, die Maximum Operating Mach-Zahl, liegt bei schnellen Mach 0,925, knapp unterhalb der Schallgeschwindigkeit.

Insgesamt zehn Testflugzeuge der Gulfstream-Muster G500 und G600 – der etwas größeren Schwester, die ein Jahr später zugelassen werden soll – absolvieren ein beeindruckendes Flugerprobungsprogramm mit bislang mehr als 1.500 Flügen und 5.200 Flugstunden.

MTU-Newsletter
MTU-Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über Hochtechnologie und exzellenten Service „made by MTU“. Wir blicken aber auch über den Tellerrand hinaus auf allgemeine Luftfahrtthemen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Forschungs­flüge für das Klima

03.2018 | Die DC-8 der NASA und die A320 ATRA des DLR testen gemeinsam die Ab­gas­ent­wicklung von Bio­sprit. AEROREPORT-Autor Andreas Spaeth berichtet direkt aus dem Flug­zeug über die Forschungs­kampagne.

High-Bypass-Triebwerke der Zukunft

02.2018 | Im EU-Technologieprogramm ENOVAL entwickelt die MTU Aero Engines innovative Niederdruckturbinentechnik für die Triebwerke von morgen. Sehr hohe Nebenstromverhältnisse von bis zu 16:1 werden die Antriebe effizienter, leiser und emissionsärmer machen.