Koreas zweite Top-Airline: Asiana Air­lines auf Wachs­tums­kurs

Asiana Airlines ist weltweit weniger bekannt als der süd­koreanische Flag-Carrier, aber eine Alter­native auf höchstem Niveau für inter­kontinentale Langstrecken.

03.2019 | Autor: Andreas Spaeth

Autor:
Andreas Spaeth ist seit über 25 Jahren als freier Luftfahrtjournalist in aller Welt unterwegs, um Airlines und Flughäfen zu besuchen und über sie zu berichten. Bei aktuellen Anlässen ist er ein gefragter Inter­viewpartner in Hörfunk und Fernsehen.

Partners

Die meist beflogene Flugstrecke der Welt Seoul – Jeju

Jeju: Mit feinen Sandstränden und Sehens­würdig­keiten wie dieser Hareubang-Skulptur ist die größte süd­koreanische Insel ein beliebtes Reiseziel.

Es wä­re ei­ne per­fek­te Fra­ge für je­de TV-Quiz­show: Wel­ches ist die meist­be­flo­ge­ne Flug­stre­cke der Welt? Gut mög­lich, dass kein Kan­di­dat die Ant­wort wüss­te – oder zu­min­dest rich­tig er­ra­ten wür­de. Denn die Rou­te mit dem größ­ten Pas­sa­gier­auf­kom­men der Welt ist ei­ne In­lands­rou­te in Süd­ko­rea: vom In­lands­flug­ha­fen Gim­po in Seo­ul zur po­pu­lä­ren Re­sort-In­sel Je­ju, et­wa ei­ne Stun­de Flug­zeit von der Haupt­stadt ent­fernt. Fast 14 Mil­lio­nen Pas­sa­gie­re ma­chen laut der Luft­fahrt-Da­ten­bank OAG je­des Jahr die­sen kur­zen Hüp­fer, et­wa dop­pelt so vie­le wie auf den po­pu­lärs­ten in­ner­ja­pa­ni­schen Rou­ten je­weils un­ter­wegs sind. Süd­ko­rea, ge­le­gen am süd­li­chen Zip­fel der ko­rea­ni­schen Halb­in­sel in Ost­asi­en, ist win­zig im Ver­gleich zu sei­nen Nach­barn Chi­na im Wes­ten und selbst Ja­pan im Os­ten. Es ist in der Tat et­was klei­ner als Is­land, aber im Land le­ben 51 Mil­lio­nen Men­schen.

Süd­ko­rea hat laut den Ana­lys­ten des Cent­re for Avia­ti­on (CA­PA) ei­nen boo­men­den In­lands-Flug­markt mit 65 Mil­lio­nen Pas­sa­gie­ren 2017. Das liegt vor al­lem an der To­po­gra­phie mit vie­len Ber­gen und Was­ser­flä­chen, die den Bo­den­ver­kehr be­schrän­ken, ob­wohl es auf den Haupt­stre­cken wett­be­werbs­fä­hi­ge Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­ge gibt. Der In­lands­markt wur­de lan­ge do­mi­niert vom Flag Car­ri­er Ko­re­an Air, der größ­ten ko­rea­ni­schen Flug­ge­sell­schaft. Erst 1988 wur­de mit Asia­na Air­lines ei­ne zwei­te ko­rea­ni­sche Air­line ge­star­tet, ge­grün­det von ei­nem der für Ko­rea ty­pi­schen In­dus­trie-Kon­glo­me­ra­te, der Kum­ho Asia­na Group.

Die tra­di­tio­nel­le Netz­werk­ge­sell­schaft ge­ne­riert heu­te et­wa ein Drit­tel ih­res Ge­schäfts im Hei­mat­markt, wo zehn Zie­le be­dient wer­den, hat sich je­doch auch zu ei­nem re­spek­tier­ten mit­tel­gro­ßen glo­ba­len An­bie­ter ent­wi­ckelt. Schon 1991 star­te­ten in­ter­na­tio­na­le Flü­ge, an­fangs in­ner­halb der Re­gi­on Asi­e­n­/Pa­zi­fik so­wie nach Los An­ge­les. Kurz dar­auf wur­den Wien und Brüs­sel zu den ers­ten eu­ro­päi­schen Zie­len.

Jeju Island: Das Highlight der süd­koreanischen Vulkan­insel ist der Kraterrand von Seongsan Ilchulbong im Osten der Insel.

Südkorea

Amtssprache: Koreanisch
Hauptstadt: Seoul
Staatsform: Republik
Fläche: 100.363 km²
Einwohnerzahl: 51.4 Millionen
BIP: 1.530 Mrd. USD (2017)

Quelle: www.auswaertiges-amt.de
Stand: Oktober 2018

Land der Superlative: Das am südlichen Zipfel der koreanischen Halbinsel gelegene Südkorea ist zwar nur in etwa so groß wie England, gehört aber mit zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt. Das Land hat das schnellste Internet, die meistbeflogene Flugstrecke und einer der besten Flughäfen der Welt: Das Asiana Drehkreuz Seoul Incheon wurde 2018 von Skytrax ausgezeichnet.

Ver­gli­chen mit an­de­ren asia­ti­schen Air­lines ist Asia­na mit 83 Flug­zeu­gen re­la­tiv klein und ver­folgt ei­nen eher kon­ser­va­ti­ven An­satz beim Wachs­tum, mit dem Au­gen­merk vor al­lem auf Lang­stre­cken. Asia­na fliegt zu 51 Städ­ten in der Re­gi­on Asi­e­n­/Pa­zi­fik so­wie zu sechs De­sti­na­tio­nen in Nord­ame­ri­ka und acht in Eu­ro­pa. Für ih­ren her­aus­ra­gen­den Bord­ser­vice er­hielt die Air­line das höchs­te 5-Star-Ran­king vom Sky­trax-In­sti­tut. Seit 2003 Mit­glied der Star Al­li­an­ce, bie­tet Asia­na po­pu­lä­re in­ter­kon­ti­nen­ta­le Rou­ten via In­che­on an – ei­ne ech­te Al­ter­na­ti­ve et­wa für Eu­ro­pä­er, die über das Welt­klas­se-Dreh­kreuz von Asia­na nach Aus­tra­li­en rei­sen, oder für Ame­ri­ka­ner, die mit Asia­na mit nur ei­nem Stopp zu nicht we­ni­ger als 23 Zie­len in Chi­na ge­lan­gen. Und na­tür­lich je­weils für Pas­sa­gie­re in um­ge­kehr­ter Rich­tung.

Die durch­schnitt­li­che Flug­dau­er ei­nes Asia­na-­Flugs be­trägt laut CA­PA drei Stun­den und 20 ­Mi­nu­ten – ein In­di­ka­tor da­für, dass ihr Haupt­ge­schäft auf Stre­cken in der Re­gi­on Zen­tral­asi­en ge­ne­riert wird. Mit Ab­stand der größ­te Markt der Air­line ist die Stre­cke von Seo­ul nach To­kio, die so­gar auf zwei völ­lig se­pa­ra­ten Rou­ten mit et­wa je­weils der glei­chen An­zahl Pas­sa­gie­re be­dient wird: von Seo­uls In­lands­flug­ha­fen Gim­po zu To­kios vor al­lem für In­lands­flü­ge ge­nutz­ten Ha­ne­da Air­port, au­ßer­dem von Ko­reas in­ter­na­tio­na­lem Dreh­kreuz In­che­on zum To­kyo In­ter­na­tio­nal Air­port in Na­ri­ta. Die­se bei­den Ver­bin­dun­gen ste­hen auf dem vier­ten und fünf­ten Rang in Asia­nas in­ter­na­tio­na­lem Stre­cken­netz, wäh­rend die Top Drei von In­che­on nach Shang­hai, Kan­sai in Ja­pan und nach Los An­ge­les füh­ren.

Flaggschiff A380

Seit 2014 be­treibt Asia­na als Flagg­schiff die Air­bus A380 mit heu­te sechs in der Flot­te. Das Flug­zeug mit 495 Sit­zen fliegt sechs in­ter­na­tio­na­le Zie­le an. Zwei­mal täg­lich star­tet ei­ne A380 nach Los An­ge­les, au­ßer­dem nach Bang­kok, Hong­kong, New York, Syd­ney und zum Star Al­li­an­ce-Hub Frank­furt. Seit 2017 fliegt Asia­na auch mit der A350-900, von der sie bis­her sechs be­treibt und 15 wei­te­re be­stellt hat, ge­nau wie neun A350-1000. Al­le neu­en Groß­raum­flug­zeu­ge sol­len bis 2025 aus­ge­lie­fert wer­den und dann das der­zei­ti­ge Flot­ten-Durch­schnitts­al­ter von elf Jah­ren sen­ken.

Asia­na und ih­re Toch­ter­fir­men be­trei­ben zu­dem auf re­gio­na­len Rou­ten 55 Jets der Air­bus A320-Fa­mi­lie mit V2500-An­trieb. Den rei­bungs­lo­sen Be­trieb der V2500 bei Asia­na ge­währ­leis­tet die MTU Main­ten­an­ce Han­no­ver. Erst 2018 wur­de ein neu­er Ver­trag un­ter­schrie­ben für die War­tung und In­stand­hal­tung von 40 Pro­zent al­ler V2500 der Ge­sell­schaft so­wie für die Durch­füh­rung des En­gi­ne Trend Mo­ni­to­ring für al­le die­se Mo­to­ren im Asia­na-Be­stand. „Wir sind sehr zu­frie­den mit der Leis­tung und Ex­per­ti­se der MTU seit 2011, als wir den ers­ten In­stand­hal­tungs­ver­trag für die CF6-Trieb­wer­ke un­ter­zeich­net ha­ben“, sagt E-Bae Kim, Exe­cu­ti­ve Vice Pre­si­dent Cor­po­ra­te Sup­port von Asia­na. „2018 ha­ben wir ei­ne wei­te­re lan­ge Rei­se mit der MTU für un­se­re V2500-Trieb­wer­ke ge­star­tet. Den zu­ver­läs­si­gen Be­trieb die­ser Flug­zeu­ge si­cher­zu­stel­len, ist der Schlüs­sel zu un­se­rem Er­folg, denn sie wi­ckeln den Kern un­se­res re­gio­na­len Ge­schäfts ab.“

Flagschiff der Flotte: Mit sechs Airbus A380 fliegt Asiana Ziele auf der ganzen Welt an.

„Wir sind sicher, dass die MTU für unseren kommerziellen Flug­betrieb den besten Service bietet und unsere erfolgreiche Partner­schaft weiter wachsen wird.“

E-Bae Kim, Executive Vice President Corporate Support von Asiana

Erfolgsfaktor Kundennähe

Ein Re­prä­sen­tant vor Ort ist ein wich­ti­ger Vor­zug, den die MTU in Süd­ko­rea bie­tet. „Hier ist die Nä­he zum Kun­den ex­trem wich­tig. Des­halb bin ich im Au­gust 2017 nach Seo­ul ge­zo­gen“, sagt Di­rec­tor Sa­les Far East Asia Wolf­gang Neu­mann. „So bin ich täg­lich mit Asia­na und den an­de­ren Kun­den in di­rek­tem Kon­takt. Es macht ei­nen Un­ter­schied, nicht nur für ein paar Ta­ge mit fes­ter Agen­da aus Deutsch­land ein­zu­flie­gen, son­dern für den Kun­den fle­xi­bel und zu fast je­der Zeit er­reich­bar zu sein.“ Das er­mög­licht es der MTU auch, bes­ser zu ver­ste­hen, wie ei­ne ko­rea­ni­sche Fir­ma „tickt“, was für West­ler nicht im­mer ein­fach ist. „Asia­na ist re­la­tiv schlank auf­ge­stellt und im Ver­gleich zu den Mit­be­wer­bern et­was we­ni­ger hier­ar­chisch“, so Neu­manns Ein­schät­zung nach sei­nen bis­he­ri­gen Er­fah­run­gen in Seo­ul. Die en­ge Zu­sam­men­ar­beit schätzt auch der Kun­de: „Wir sind si­cher, dass die MTU für un­se­ren kom­mer­zi­el­len Flug­be­trieb den bes­ten Ser­vice bie­tet und un­se­re er­folg­rei­che Part­ner­schaft wei­ter wach­sen wird“, sagt E-Bae Kim. „Und ich bin sehr stolz dar­auf, ein Teil da­von zu sein.“

MTU-Newsletter
MTU-Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über Hochtechnologie und exzellenten Service „made by MTU“. Wir blicken aber auch über den Tellerrand hinaus auf allgemeine Luftfahrtthemen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Ende einer Ära

05.2015 | Der Abschiedsflug der MD-11 im Liniendienst beendet das Zeitalter der dreistrahligen Verkehrs­flugzeuge. Dabei war sie in den 1990er Jahren als erster Passagierjet mit Winglets ihrer Zeit voraus.