Alles klar für die PW1100G-JM-Endmontage

Von der Idee zur industri­ellen Reife:
Die einzigartige End­montage des A320neo-An­triebs PW1100G-JM bei der MTU Aero Engines.

11.2017 | Autorin: Silke Hansen

Autorin:
Silke Hansen schreibt als freie Journalistin für den AEROREPORT. Seit über zehn Jahren berichtet sie aus der Welt der Luftfahrt, ihre Themen­schwer­punkte sind Technik, Inno­vation und Markt. Ein weiteres Spezial­gebiet der Autorin ist das Corporate Responsibility Reporting.

Klar, die MTU Aero Engines ist ein un­ver­zicht­barer Player der Trieb­werks­branche, ihre Pro­dukte sind Schlüssel­tech­no­logien von Luft­fahrt­an­trieben. Bestes Beispiel: die schnell­laufende Nieder­druck­turbine für den Getriebe­fan, doppelt aus­ge­zeichnet für ihre inno­vativen Tech­no­logien. Die Exper­tise der MTU ist aber viel um­fas­sender, wie das selbst ent­wickelte Sys­tem für die End­mon­tage des A320neo-An­triebs PW1100G-JM beweist – eine aus­ge­feilte und welt­weit ein­malige Fertigungs­tech­no­logie. Und wie so oft und hier ganz be­sonders sind es die Mit­ar­beiter mit ihren Ideen, ihrer Ener­gie, ihrem Know-how und einer Portion Mut zum Risiko, die neue Lö­sungen voran­treiben.

Am Boden statt an der Decke

Im Falle der Endmon­tage des ­A320neo-An­triebs war es Elmar Stichlmair, Projekt­leiter Indus­tri­a­li­sie­rung PW1100G-JM. Im Sep­tember 2011 erhielt die MTU den Zu­schlag vom US-Ko­ope­ra­tions­partner und OEM Pratt & Whitney, 30 Prozent aller An­triebe zu montieren. Das war durch­aus eine Heraus­forde­rung, noch nie hatte die MTU die End­montage eines zivilen Trieb­werks mit so hohen Stück­zahlen reali­siert. Die Mon­tage musste kom­plett neu auf­gebaut werden, sollte mög­lichst wenig Fläche bean­spruchen und vor allem sehr flexibel sein. Üblicher­weise erfolgt der Zusammen­bau eines Trieb­werks an festen Sta­tionen mit Hilfe von Kränen, die an Decken­schienen laufen. „Mir kam die Idee, die Mon­tage mit einem boden­geführten System zu organisieren“, erzählt Stichlmair. Er hatte vorher die hoch­auto­matisierte Linie für das GEnx-Turbine Center Frame haupt­verant­wortlich mit auf­gebaut und sah darin ein Vorbild.

Schnell war klar, dass das Trieb­werk während der Mon­tage in einem Wagen trans­por­tiert werden sollte. „Der hätte aller­dings so groß sein müssen, dass der Mit­arbeiter nicht an das Trieb­werk heran­ge­kommen wäre.“ Das Konzept aus mehreren Wagen war geboren. Nach und nach feilte der MTUler daran weiter. „Die Idee ist langsam ge­wach­sen.“ Es entstand ein System aus bis zu 16 Wagen, die sich, je nach Montage­fort­schritt passend ge­koppelt, fließ­band­ähnlich entlang der Linie bewegen.

In acht Schritten bauen die Mit­arbeiter das Trieb­werk zu­sam­men, teils vertikal, teils hori­zontal, prüfen, ver­packen und ver­senden es. Die Vor­montage der Module, die von den Seiten zur Haupt­montage­linie stoßen, läuft pa­ral­lel. Daher ist das System beson­ders effi­zient. Mehrere Trieb­werke in unter­schied­lichen Bau­phasen lassen sich gleich­zeitig montieren – ab 2019 mit der Kapa­zität von einem Trieb­werk pro Tag.

„Es passte einfach alles auf Anhieb. Jedes Maß saß.“

Elmar Stichlmair, Projektleiter Industrialisierung PW1100G-JM

Interne Lösung setzt sich durch

Als Herausforderung erwies sich in der Planung, dass der MTU zu dem Zeit­punkt noch keine Unter­lagen zum Gesamt­triebwerk und seinen Ab­mes­sungen vorlagen. Der Antrieb befand sich in der Ent­wick­lung; die MTU ist als spe­zi­a­li­sierter An­bieter nur für ein­zelne Mo­dule zu­ständig. Am Ende hatte Stichlmair aber eine erste Spezi­fi­kation auf dem Papier. Jetzt musste das Kon­zept mit Le­ben gefüllt werden. In der Ausschreibung für die Konstruktion und den Bau der Wagen und Vorrichtungen setzte sich die MTU-interne Abteilung für Betriebs­mittel und Anlagen­service durch. „Es passte einfach alles auf Anhieb. Jedes Maß saß“, ist Stichlmair noch heute von der Arbeit der Kollegen begeistert. Inzwischen war mit der Detail­planung der Start­schuss für das Projekt zur Industrialisierung der A320neo-Triebwerks­montage gefallen. Stichlmair hatte die Leitung des Teams mit insgesamt 100 Mitarbeitern über­nommen und koordinierte die Zusammen­arbeit der unter­schied­lichen Fach­abteilungen sowie die Ab­stimmungen mit Pratt & Whitney.

Video: Bodengeführtes Montagesystem Artikel mit Video

Bodengeführtes Montagesystem

Die Endmontage des A320neo-Antriebs PW1100G-JM bei der MTU Aero Engines ist einzigartig. Zum Video ...

Erfolg ohne Plan B

Im Mai vergangenen Jahres kam das erste Trieb­werk aus den USA nach München, mit dem die Pro­zesse über­prüft werden konnten. Das System funk­tio­nierte auf An­hieb fehler­frei. Einen Plan B hätte es auch nicht ge­geben. Anfang August standen schon die Prü­fer der ame­rika­nischen Luft­fahrt­behörde FAA (Federal Avi­ation Admini­stration) vor der Tür. Sie gaben dem neuen Montage­konzept der MTU grünes Licht. Eine wichtige Hürde war ge­nom­men. Dann ging es weiter Schlag auf Schlag. Ende August 2016 lieferte die MTU das erste mon­tierte Serien­trieb­werk an Air­bus nach Toulouse. Zwei Monate später weihte die MTU ihre Mon­tage­linie feier­lich ein – ein Meilen­stein in der Unter­nehmens­geschichte. Auch für Stichlmair war dies ein High­light. Er sei stolz gewesen, sagt er. Das Ver­trauen in die MTU hatte sich aus­gezahlt. Sie verant­wortet jetzt eine von welt­weit drei Mon­tage­linien für das PW1100G-JM, das wichtigste Trieb­werk für die Zu­kunft des Unter­nehmens, dessen Auftrags­bücher prall gefüllt sind.

Das System ist inzwischen patentiert und Stichlmair sowie sechs weitere Kol­legen haben für ihre Leis­tungen eine Aus­zeich­nung der MTU ge­wonnen. „Es war eine arbeits­in­ten­sive Zeit mit vielen in­ter­es­santen, aber auch komp­lexen Themen, einigen Reibe­reien. Aber es hat sich gelohnt. Es ist ein super Pro­dukt dabei heraus­gekom­men.“ Mal wieder.

MTU-Newsletter
MTU-Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über Hochtechnologie und exzellenten Service „made by MTU“. Wir blicken aber auch über den Tellerrand hinaus auf allgemeine Luftfahrtthemen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Der Getriebefan: innovativ und überlegen

11.2017 | Dr. Frank Grauer, leitender MTU-Experte für Vorauslegung von Triebwerksprogrammen, über Gesprächsstoff und Perspektiven auf der diesjährigen Konferenz der International Society of Air Breathing Engines (ISABE), die für den weltweiten Wissensaustausch über luftatmende Triebwerke sorgt.

Triebwerke im Test

11.2017 | Obwohl der Einsatz von Computer­simu­la­tionen in der Luftfahrt­industrie rapide steigt, bleiben reale Trieb­werks- und Kompo­nenten­tests unerlässlich. Über Jahr­zehnte ist bei der MTU Aero Engines eine welt­weite Prüfstands­infrastruktur gewachsen, ohne die moderner Triebwerks­bau und zuverlässige Instand­haltung undenkbar wären.