aviation

Der Weltklasse-MRO-Shop der MTU Maintenance Zhuhai wächst weiter

Seit ihrer Gründung vor zwanzig Jahren ist die MTU Maintenance Zhuhai auf Wachstumskurs. Nachdem Shop und Kapazitäten gerade erfolgreich erweitert worden sind, plant sie jetzt den Aufbau eines zusätzlichen Standorts.

04.2021 | Autorin: Nicole Geffert

Autorin:
Nicole Geffert arbeitet seit 1999 als freie Journalistin mit den Themen Forschung und Wissenschaft, Geld und Steuern, Ausbildung und Beruf.

Kopf

Wenn Jaap Beijer das Werksgelände der MTU Maintenance Zhuhai betritt, hat er den Fortschritt vor Augen. „Wir haben die Erweiterung des Standorts Ende 2020 abgeschlossen und damit die Kapazitäten um 50 Prozent auf 450 Shop Visits pro Jahr erhöht“, sagt der Präsident und CEO der MTU Maintenance Zhuhai. Das erfolgreiche 50/50-Joint Venture der MTU Aero Engines und der China Southern Airlines Company Limited wurde vor 20 Jahren gegründet. Seitdem wächst das Unternehmen, das auch von seiner Lage in der Metropolregion Perlflussdelta, einer der wirtschaftlich stärksten Regionen Chinas, profitiert.


MTU-Standort:
Zhuhai I China

Perfekte Lage: Die MTU Maintenance Zhuhai ist in der südchinesischen Freihandelszone von Zhuhai angesiedelt. Der Standort profitiert von der Nähe zu den Industrie- und Handelszentren Hongkong, Guangzhou, Shenzhen und Macao. Serviceteams schaffen es in kürzester Zeit zu den Kunden vor Ort.


Seit im Mai 2001 der erste Betonpfeiler für das Fundament des damals neuen Standorts in den Boden getrieben wurde, ist die MTU Maintenance Zhuhai im Aufwind. Inzwischen ist sie die Nr. 1 in der Triebwerksinstandhaltung auf dem chinesischen Markt und hat sich als Spezialist für CFM56- und V2500-Triebwerke etabliert. 2019 wurden LEAP-Triebwerke ins Portfolio aufgenommen. Mit der jüngsten Erweiterung des Werks wuchs der Shop um rund 10.700 Quadratmeter, die sich in Betriebs- und Büroflächen sowie Sport- und Parkplätze für die Mitarbeiter aufteilen.

Beijer und sein Team blicken optimistisch auf das noch junge Jahr 2021: „Den MRO-Shop fahren wir nach der COVID-19-Krise mit steigender Marktnachfrage nach und nach auf seine volle Kapazität hoch. Inzwischen liegt die Auslastung unseres Shops wieder bei nahezu 100 Prozent.“

Von Anfang an auf Wachstum ausgelegt

Als Senior Managerin für Projekte hat Anna Küpper die Erweiterung des Shops mit geplant und betreut. „Das Projekt war Neuland für mich und hat mich angespornt“, sagt die Wirtschaftsingenieurin Maschinenbau, die 2019 von der MTU Aero Engines in München zur MTU Maintenance Zhuhai wechselte. Engen Kontakt hielt sie während der Planungs- und Bauphase nicht nur zu den Produktions-Spezialisten der MTU Maintenance Zhuhai, sondern auch zur Fachabteilung bei der MTU in München, die Expertise und Erfahrung bei Bauprojekten vorweisen kann.

Instandhaltungsportfolio: Fahren Sie über das Bild für eine größere Ansicht

Instandhaltungsportfolio: Der Standort bietet umfassende Service-Leistungen für CFM56, LEAP und V2500-Triebwerke an. Neu im Shop ist das PW1100G-JM.

Instandhaltungsportfolio:

„Ausreichend Fläche für den Ausbau des Shops war vorhanden. Die MTU Maintenance Zhuhai war von Anfang an auf Wachstum ausgelegt“, sagt Anna Küpper. Bereits 2012 hatte das Unternehmen wegen der stetig steigenden Nachfrage nach MRO-Serviceleistungen im asiatischen Markt den Shop vergrößert und seine Kapazitäten um 50 Prozent von 200 auf 300 Shop Visits pro Jahr gesteigert. Die Mitarbeiter, die damals den Ausbau betreut hatten, sind nach wie vor an Bord und konnten ihr Know-how einbringen.

Ausbau bei laufendem Betrieb

Die Erweiterung von Shop, Büro und Lager meisterten die Teams bei laufendem Betrieb. „Wir haben die frühere Außenwand so lange wie möglich stehen gelassen“, erläutert Anna Küpper. „Später sorgte eine feste Plane dafür, dass kein Staub von der Baustelle in die Produktion eindringen konnte.“ Und kein Wasser! Denn die Bauphase fiel in die Taifun-Saison.

Inzwischen haben die Teams die Büros bezogen. Der Umzug des Shops folgt. „Sämtliche Maschinen und Arbeitsplätze, die beweglich sind, erhalten durch die Erweiterung einen neuen Platz“, sagt die Projektmanagerin. Das detaillierte Shop-Layout für den Hightech-Maschinenpark wurde so festgelegt, dass kosteneffiziente Shop Visits und kurze Durchlaufzeiten garantiert sind.

Ausbau: Die Standorterweiterung ist abgeschlossen und die bestehenden Kapazitäten wurden um 50 Prozent auf 450 Werkstattbesuche pro Jahr erhöht.

Weiterentwicklung: Fahren Sie über das Bild für eine größere Ansicht

Weiterentwicklung: 2019 wurde das MRO-Portfolio des Standortes um LEAP-Triebwerke erweitert.

Weiterentwicklung:

80 Prozent der Teileinstandsetzungen führen die erstklassig ausgebildeten Mitarbeiter eigenhändig durch. Der Maschinenpark ist hochmodern, die Testzelle mit 150.000 Pfund Schub leistungsstark. Kurz vor dem Jahreswechsel wurde das 3.000ste Triebwerk ausgeliefert – ein V2500 des Joint-Venture-Partners China Southern Airlines. Die MTU Maintenance Zhuhai betreut mehr als 70 Kunden aus China, Asien und der ganzen Welt.

Partner im MRO-Netzwerk des PW1100G-JM

Gerade erst konnte das Unternehmen einen weiteren Erfolg verkünden. Zu den Bestsellern im Shop kommt jetzt ein prominenter Neuling: das Pratt & Whitney GTFTM PW1100G-JM-Triebwerk, der Antrieb für den A320neo. Damit ist der Standort ein weiterer Partner im globalen MRO-Netzwerk des PW1100G-JM von Pratt & Whitney und wird sich um dessen Instandhaltung zuverlässig kümmern.

Beijer und sein Team sind auf die neue Herausforderung bestens vorbereitet: „Den Hochlauf der PW1100G-JM-Kapazitäten haben wir bereits gestartet.“ Ab Mitte 2021 werden die ersten Antriebe im Shop erwartet. Geplantes Volumen: 1.000 Shop Visits in den nächsten zehn Jahren. „Wir sind der größte MRO-Anbieter für Narrowbody-Triebwerke in Asien“, so Beijer. „Mit dem PW1100G-JM als Neuzugang können wir unsere Wachstumsstrategie fortsetzen und den asiatischen Markt besser bedienen.”

„Wir sind der größte MRO-Anbieter für Narrowbody-Triebwerke in Asien.“

Jaap Beijer

Präsident und CEO der MTU Maintenance Zhuhai

Das PW1100G-JM wird bereits von der MTU Maintenance Hannover und EME Aero in Polen, einem Joint Venture der Lufthansa Technik und der MTU, betreut. Zudem sind Teilreparaturen bei der MTU Maintenance Berlin-Brandenburg und der MTU Aero Engines in München in den besten Händen. „Dies ist jetzt der dritte Standort im MTU-Verbund, der über die vollen Demontage-, Montage- und Testkapazitäten für PW1100G-JM-Triebwerke verfügt”, sagt Michael Schreyögg, Vorstand Programme der MTU Aero Engines. „Wir sind gut auf ein Wiederanlaufen der zivilen Luftfahrt vorbereitet und werden unsere umfangreichen Erfahrungen bezüglich dieses Triebwerktyps nutzen, um damit unseren Ruf als MRO-Experten weiter zu festigen.“

Auf dem Prüfstand: Ein V2500-Triebwerk wird für Testläufe vorbereitet.

Zusätzlicher Standort im Distrikt Jinwan

Dazu passt, dass die MTU Maintenance Zhuhai den Aufbau eines zusätzlichen Standorts im benachbarten Jinwan-Distrikt plant. Der Shop wird sich auf Narrowbody-Triebwerke von P&W spezialisieren, über eine Testzelle mit 65.000 Pfund Schub verfügen und voraussichtlich rund 600 qualifizierte Mitarbeiter beschäftigen. Das Ziel ist klar: Der Shop soll eine anfängliche Jahreskapazität von 250 Shop Visits haben und voraussichtlich 2024 in Betrieb gehen.

Jinwan-Distrikt: Die MTU Maintenance Zhuhai plant einen zusätzlichen Standort im Jinwan-Distrikt. Der Shop soll voraussichtlich 2024 in Betrieb gehen.

Beijer, der beide Standorte leiten wird, sagt: „Die Nähe zur MTU Maintenance Zhuhai wird einen erheblichen Wissenstransfer und Synergien zwischen den beiden Standorten ermöglichen.“ Keine Frage, die MTU Maintenance Zhuhai will mit konsequentem Einsatz weiter wachsen. Diese Zielstrebigkeit passt auch hervorragend ins Jahr des Büffels, das am chinesischen Neujahrstag, dem 12. Februar 2021, beginnt – steht doch der Büffel für Stärke, Fleiß, Geduld und Ausdauer.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Der AEROREPORT ist das Luftfahrtmagazin der MTU Aero Engines, Deutschlands führendem Triebwerkshersteller.
„Die Welt der Luftfahrt mit MTU-Brille“ bringt auf den Punkt, worüber der AEROREPORT berichtet. „REPORT“ steht für Hochtechnologie
und exzellenten Service „Made by MTU“, „AERO“ für den Blick über den Tellerrand hinaus, auf allgemeine Luftfahrtthemen.

Fliegen und die Technologie, die es ermöglicht, sind faszinierend und bieten ein breites Themenspektrum für ein Luftfahrtmagazin: mehr als hundert Jahre
Geschichte und viele Fragestellungen für die Zukunft der Luftfahrt angesichts von Klimawandel, Bevölkerungswachstum und Ressourcenknappheit.