people

Vom Flug­gerät­mechaniker zum Ausbilder

Bei Deutschlands führendem Triebwerks­her­steller gibt es vielfältige Ausbildungs­möglich­keiten. Teil 1 unserer Serie: Flug­gerät­mechaniker Markus Senger.

11.2018 | Autor: Thorsten Rienth

Autor:
Thorsten Rienth schreibt als freier Journalist für den AEROREPORT. Seine technik­journalistischen Schwerpunkte liegen neben der Luft- und Raumfahrt­branche im Bahn­verkehr und dem Transportwesen.

Kopf

External-Link
Karriere bei der MTU – Weitere Informationen finden Sie hier

AEROREPORT-Serie: Ausbildung bei der MTU

Ein Drittel seines Lebens verbringt der heute 24-Jährige bereits bei der MTU Aero Engines. „Mit 16 Jahren hab‘ ich hier als Flug­gerät­mechaniker-Azubi angefangen“, erzählt er. „Die Luft­fahrt hat mich schon damals unglaublich fasziniert.“ In der Verwaltung wollte Senger nicht arbeiten. Sondern an der Techno­logie, und zwar möglichst direkt.

Senger zog also von Niederbayern in den Münchner Nordwesten. Eine ebenso schöne wie prägende Zeit seien die drei Ausbildungs­jahre bei der MTU gewesen: Bei tollem Arbeits­klima. In der MTU-eigenen Lehr­werk­statt. Mit Ausbildern, die ihn ebenso forderten wie förderten. „Die Atmosphäre war sehr kollegial und wir haben unglaublich viel gelernt.“ Und es habe stets ein für ihn sehr wichtiger Grund­satz gegolten: „Wenn du dich reinhängst, kannst du dich hier richtig weiter­entwickeln.“

(strich:Übernahme)Die MTU in München garantiert allen Azubis mit einer Abschluss­durch­schnitts­note unter 3,5 eine Festanstellung. Fahren Sie über das Bild für eine größere Ansicht

ÜbernahmeDie MTU in München garantiert allen Azubis mit einer Abschluss­durch­schnitts­note unter 3,5 eine Festanstellung.

aeroreport_ausbildung-mtu-2

ÜbernahmeDie MTU in München garantiert allen Azubis mit einer Abschluss­durch­schnitts­note unter 3,5 eine Festanstellung.

(strich:Ausbilder)Markus Senger bildet heute Flug­gerät­mechaniker aus. Fahren Sie über das Bild für eine größere Ansicht

AusbilderMarkus Senger bildet heute Flug­gerät­mechaniker aus.

aeroreport_ausbildung-mtu

AusbilderMarkus Senger bildet heute Flug­gerät­mechaniker aus.

Dafür, dass dies keine Floskel ist, dient Senger als gutes Beispiel. Normalerweise ist für die Ausbildung zum Flug­gerät­mechaniker eine Ausbildungs­dauer von dreieinhalb Jahren vorgesehen. Bei besonders guten Leistungen verkürzt die MTU sie aber auf drei Jahre. Auch bei Senger war das der Fall. Die Übernahme nach der Aus­bildung ist quasi Formsache. Die MTU in München garantiert sie allen Azubis mit einer Abschluss­durch­schnitts­note unter 3,5.

Senger wird in der Entwicklungs­montage angestellt. „Dort haben wir zum Beispiel die Test- und Erprobungs­module des A320neo-Antriebs montiert“, erzählt er. Das PW1100G-Pro­gramm, von dem Senger spricht, ist für die MTU heute nicht nur das wichtigste Trieb­werks­pro­gramm. Es ist auch eines der welt­weit modernsten Trieb­werke überhaupt.

Video: Ausbildung bei der MTU: Flug­gerät­mechaniker Markus Senger Artikel mit Video

Ausbildung bei der MTU: Flug­gerät­mechaniker Markus Senger

Interessante Perspektiven für Auszubildende: Markus Senger wurde nach 3 Jahren unbefristet über­nommen und ist heute selbst als Ausbilder tätig. Zum Video

Abends und am Wochenende macht er eine Weiterbildung zum Maschinen­bau­techniker an einer Fern­schule. „Ich wollte neben der Praxis auch in der Theorie unseres Ge­schäfts fit sein.“ Natürlich unterstützt ihn die MTU dabei wo immer möglich. Sei es mit flexiblen Arbeits­zeiten, Kosten­beteiligung oder Bildungs­frei­stellung. „Wenn sich Mitarbeiter weiterbilden, dann ist das natürlich auch fürs Unter­nehmen von Vorteil“, beschreibt Senger die Motivation.

Just als Senger auch diese Abschluss­urkunde in den Händen hält, wird bei der MTU eine Stelle als Ausbilder Flug­gerät­mechaniker frei. „Mit jungen Leuten zu arbeiten macht mir großen Spaß“, sagt er. Der Alters­unterschied ist gering. Gerade einmal 21 Jahre ist Senger zu diesem Zeitpunkt alt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Der AEROREPORT ist das Luftfahrtmagazin der MTU Aero Engines, Deutschlands führendem Triebwerkshersteller.
„Die Welt der Luftfahrt mit MTU-Brille“ bringt auf den Punkt, worüber der AEROREPORT berichtet. „REPORT“ steht für Hochtechnologie
und exzellenten Service „Made by MTU“, „AERO“ für den Blick über den Tellerrand hinaus, auf allgemeine Luftfahrtthemen.

Fliegen und die Technologie, die es ermöglicht, sind faszinierend und bieten ein breites Themenspektrum für ein Luftfahrtmagazin: mehr als hundert Jahre
Geschichte und viele Fragestellungen für die Zukunft der Luftfahrt angesichts von Klimawandel, Bevölkerungswachstum und Ressourcenknappheit.