people

Zwei MRO-Experten der MTU über Service-Bedarfe im Frachtgeschäft

Der Boom im Online-Handel sorgt für neue Trends im Luftfracht-Geschäft. Les Cronin und Luc Morvan von der MTU im Gespräch über Herausforderungen und Service-Bedarfe der Branche.

09.2021 | Autorin: Nicole Geffert

Autorin:
Nicole Geffert arbeitet seit 1999 als freie Journalistin mit den Themen Forschung und Wissenschaft, Geld und Steuern, Ausbildung und Beruf.

Kopf

Sie sind Experten, wenn es um kundenspezifische Leistungen rund um MRO-Services und integriertes Triebwerksleasing geht. Auch für Kunden aus dem Luftfracht-Geschäft sind sie die perfekten Ansprechpartner. Und sie teilen eine nicht zu bremsende Begeisterung für ihren Job:

Luc Morvan, Leiter des Büros der MTU Maintenance Lease Services in Singapur, und Les Cronin, Senior Director of Sales, The Americas bei der MTU Maintenance in Atlanta, im Gespräch über Trends, Herausforderungen und Service-Bedarfe im Luftfracht-Geschäft.


„Airlines haben infolge der Pandemie Passagierjets ausrangiert. Jetzt kaufen große Online-Händler und Logistikunternehmen vermehrt stillgelegte Passagierjets auch aus dem Narrowbody-Segment.“

Les Cronin

Senior Director of Sales, The Americas bei der MTU Maintenance in Atlanta

Les Cronin: Diese Zahl ist doch beeindruckend: Um 20 Prozent wuchs hier in Nordamerika das Luftfracht-Geschäft im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019. Das Wachstum wird vor allem dadurch angetrieben, dass Verbraucher enorm viel online bestellen und sich so gut wie alles über ein paar Klicks auf ihrem Smartphone innerhalb von 24 Stunden oder sogar noch schneller nach Hause liefern lassen können. Ich erinnere mich gut daran, als ich vor vier Jahren während eines Zwischenstopps auf einem Regionalflughafen in den USA mehrere namenlose Frachtmaschinen entdeckt und dann beobachtet habe, wie in Windeseile Pakete eines Online-Händlers aus- und umgeladen wurden. Offensichtlich wurde trainiert, wie sich E-Commerce-Sendungen, die am nächsten Tag an US-amerikanische Privathaushalte ausgeliefert werden sollen, so effizient wie möglich umladen lassen. Da dachte ich mir, dass das im Cargo-Geschäft eine der Herausforderungen der Zukunft sein wird, denn die Nachfrage im Online-Handel steigt.

Aber wie sagen wir so schön: Manchmal ist Timing einfach alles. Die Corona-Pandemie hat für einen regelrechten Boom im E-Commerce gesorgt und das Verbraucherverhalten nachhaltig verändert. Daran zeigt sich, wie extrem wichtig es für Online-Händler und Logistikunternehmen ist, eine reibungslose Lieferkette von der Produktionsstätte oder dem Verteilzentrum bis an die Haustür ihrer Kunden sicherzustellen. Das wiederum bietet heute und für die Zukunft einzigartige Chancen im Luftfracht-Geschäft. In diesem Markt waren wir vor der Pandemie zur Unterstützung der Kunden einzigartig gut aufgestellt.

Wir setzen alles daran, für unsere Cargo-Kunden weltweit ein verlässlicher, reaktionsschneller und flexibler Service-Partner mit maßgeschneiderten Leistungen zu sein. Ein Beispiel ist die Triebwerksinstandhaltung. Egal, ob wir das Triebwerk eines Kunden vor Ort reparieren – On-Wing oder Off-Near-Wing – oder es an einem unserer Standorte weltweit wieder fit für den Einsatz machen: Wir müssen stets frist- und kostengerecht einen Top-Service bieten, der in puncto Qualität und Zuverlässigkeit überzeugt. Jetzt, wo sich der Cargo-Markt noch stärker am Verbraucher ausrichtet, müssen wir weiterhin schnell reagieren können und effizienter arbeiten, um den Bedarf unserer Kunden zu erfüllen.


„Ob unsere Kunden als Frachtbetreiber einen neuen Flugzeugtyp in ihre Flotte aufnehmen oder neben Passagierflügen nun auch Frachtverbindungen anbieten wollen: Wir haben genau das Produkt, um sie bei ihrem Ziel zu unterstützen.“

Luc Morvan

Leiter des Büros der MTU Maintenance Lease Services in Singapur

Luc Morvan: Genau. Zudem setzen wir auf Kundennähe und schicken unsere Teams immer schnellstens vor Ort. Das ist einer der Vorteile bei der Zusammenarbeit mit uns. Wir sind weltweit präsent und damit auch regional und lokal stark aufgestellt. So können wir unsere Kunden effizient und direkt mit individuellen MRO-Lösungen unterstützen. Das war während der Pandemie angesichts der Beschränkungen im weltweiten Reiseverkehr von unschätzbarem Wert. Diese globale und doch lokale Präsenz haben wir für Leasinggeber noch weiter gestärkt, zum Beispiel mit den jüngsten Niederlassungen der MTU Maintenance in Singapur, Dubai und Dublin. Davon profitieren auch unsere Cargo-Kunden, denen wir erstklassige Service-Lösungen sowohl für die Widebodies als auch für die Narrowbodies in ihrer Flotte anbieten. Letztere sind im Frachtgeschäft stark im Kommen.

Les Cronin: Das beobachten wir auch in Nordamerika. Airlines haben infolge der Pandemie Passagierjets ausrangiert. Jetzt kaufen große Online-Händler und Logistikunternehmen vermehrt stillgelegte Passagierjets auch aus dem Narrowbody-Segment. Man liest derzeit nahezu jede Woche von einem solchen Geschäft, und die Slots für Umbauten zur Frachtmaschine sind sowohl von Betreibern als auch von Leasing-Unternehmen auf Jahre ausgebucht. Die Jets werden von Spezialfirmen umgebaut und starten als Frachtmaschine eine zweite Karriere, sodass sie nach ihrem Einsatz als Passagiermaschine meist nochmals eine ganze Weile in Betrieb sind.

Luc Morvan: Es gibt Kunden, die vor allem Widebodies im Frachteinsatz haben und ihre Flotte jetzt mit Narrowbodies verstärken, um auch die Kurz- und Mittelstrecke effizient bedienen zu können – mit Triebwerken an Bord, die sie bislang vielleicht noch nicht so gut kennen. Auch in einem solchen Fall können wir sie optimal beraten, denn wir haben Know-how und Erfahrung mit einer großen Anzahl an Triebwerkstypen – mit dem GE90 und CF6-80 für Widebodies ebenso wie mit der CFM56-Triebwerksfamilie und dem V2500 für Narrowbodies, um nur einige zu nennen. Nicht zu vergessen das PW2000, das seit Jahrzehnten im Frachtverkehr fliegt.

Les Cronin: Dazu fällt mir eine kleine Anekdote ein. Als ich vor einiger Zeit bei einem Cargo-Kunden zum Gespräch war, führte er mich an das Panoramafenster seines Büros, zeigte auf eine Boeing 767-200F, die auf dem Rollfeld stand, und sagte voller Stolz: „Die Maschine ist seit 37 Jahren unermüdlich im Einsatz und macht immer noch einen hervorragenden Job. Wir wollten sie schon stilllegen, aber unsere Kunden fragen sie immer noch an.“ Das beweist, dass wir den Kunden mit unserem maßgeschneiderten Services einen langen Flottenbetrieb ermöglichen.

On-Site-Services: Mit dem Ziel, ununterbrochenen Flugbetrieb zu gewährleisten, entwickelt die MTU maßgeschneiderte Lösungen und steht rund um die Uhr für ihre Frachtkunden zur Verfügung.

Das CF6-Triebwerk, das gerade sein 50. Betriebsjahr feierte, ist hierfür ein sehr gutes Beispiel. Seit 1971 entwickelt und fertigt die MTU Komponenten für dieses Triebwerk und sorgt seit 1979, als es erstmals für den Airbus A300, die McDonnell Douglas DC10 und die Boeing 747 zum Einsatz kam, auch für seine Instandhaltung. Später wurde es als Triebwerk für den Airbus A310 und A330, die Boeing 767 und die McDonnell Douglas MD11 ausgewählt. Und mit seinem Einsatz in der neuen Boeing 767-300F geht die Produktion unvermindert weiter. Unsere Kunden im globalen Frachtgeschäft können sicher sein, dass wir die CF6-80-Familie auch noch weit über das nächste Jahrzehnt hinaus instand halten, damit sie den Lieferbedarf ihrer B2B- und E-Commerce-Kunden erfüllen können.

Luc Morvan: Für Kunden, die ältere Triebwerke betreiben, haben wir außerdem alternative MRO-Lösungen entwickelt, wie Smart Repairs, den Einsatz geprüfter Gebrauchtteile und nicht zu vergessen Triebwerksleasing. Im Cargo-Geschäft ist Leasing stark verbreitet. Wir sind als Maintenance Lease Services selbst Leasinggeber und kennen daher die einzelnen Missionsprofile. Zudem sind wir auf technisches Asset-Management spezialisiert und bieten unseren Kunden umfassende Unterstützung für ihre Flotten an – selbstverständlich rund um die Uhr, weil ja auch unsere Kunden rund um die Uhr im Einsatz sind. Ob unsere Kunden als Frachtbetreiber einen neuen Flugzeugtyp in ihre Flotte aufnehmen oder neben Passagierflügen nun auch Frachtverbindungen anbieten wollen: Wir haben genau das Produkt, um sie bei ihrem Ziel zu unterstützen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Der AEROREPORT ist das Luftfahrtmagazin der MTU Aero Engines, Deutschlands führendem Triebwerkshersteller.
„Die Welt der Luftfahrt mit MTU-Brille“ bringt auf den Punkt, worüber der AEROREPORT berichtet. „REPORT“ steht für Hochtechnologie
und exzellenten Service „Made by MTU“, „AERO“ für den Blick über den Tellerrand hinaus, auf allgemeine Luftfahrtthemen.

Fliegen und die Technologie, die es ermöglicht, sind faszinierend und bieten ein breites Themenspektrum für ein Luftfahrtmagazin: mehr als hundert Jahre Geschichte und viele Fragestellungen für die Zukunft der Luftfahrt angesichts von Klimawandel, Bevölkerungswachstum und Ressourcenknappheit.