LATAM – ganz Lateinamerika aus einer Hand

LAN und TAM, zwei der traditions­reichsten Airlines Südamerikas und lang­jährige MTU Maintenance-Kunden, treten nach ihrer Fusion unter der neuen Marke LATAM auf.

05.2016 | Autor: Andreas Spaeth

Autor:
Andreas Spaeth ist seit über 25 Jahren als freier Luft­fahrt­journa­list in aller Welt unterwegs, um Airlines und Flug­häfen zu besuchen und über sie zu berichten. Bei aktuellen Anlässen ist er ein gefragter Interview­partner in Hörfunk und Fernsehen.

LAN ist die Abkürzung für Línea Aérea Nacional de Chile und wurde 1932 für die drei Jahre zuvor ge­gründete chilenische Flug­gesell­schaft ein­geführt. Damals flog man in Chile mit ein­motorigen Doppel­deckern des Typs De Havilland Gipsy Moth. TAM stand 1961 für Táxi Aéreo Marília und war zu­nächst eine kleine brasilianische Taxi-Flug­gesell­schaft. Aus beiden Unter­nehmen wuchsen die größten und wichtigsten Air­lines Latein­amerikas heran, die in ihren Heimat­ländern den Markt be­herrschten. Beide Firmen wurden von starken Dynastien dominiert: die stets private TAM von ihrem Patriarchen Rolim Amaro (gestorben 2001) und seiner Familie, LAN nach der Priva­tisierung in den 1990er Jahren von den Cuetos, die unter anderem mit Frucht­konserven-Exporten wohl­habend geworden waren. Seit 2002 expandierte die pros­perierende LAN über Chile hinaus und gründete Tochter­firmen in Nach­bar­ländern, teilweise durch die Übernahme lokaler Gesell­schaften. Seit 2004 stand LAN für Latin American Network, und obwohl die Flug­zeuge in Chile, Peru, Ecuador, Argentinien und Kolumbien registriert sind, flogen sie unter dem ein­heit­lichen Marken­namen LAN. TAM wiederum weitete, nachdem sie lange eine reine In­lands­gesell­schaft in Brasilien geblieben war, 1997 erstmals ihr Strecken­netz in die USA aus, 1999 be­gan­nen Europa-Dienste.

Bereits 2012 wurde die Fusion beider Gesell­schaften voll­zogen, die seit­dem unter ihren be­kannten Marken­namen, aber unter dem Dach der gemeinsamen Holding LATAM flogen. Dabei hält LATAM rund 30 Prozent Markt­anteil bei Flügen inner­halb sowie von und nach Latein­amerika und gehört zu den zehn größten Air­line-Gruppen der Welt. 2015 beförderte sie mit zuletzt 328 Flug­zeugen fast 68 Millionen Pas­sagiere an 140 Ziele in 24 Ländern, davon befanden sich 117 Des­ti­nationen in Latein­amerika, ein extrem dichtes Strecken­netz. Min­destens so eindrucks­voll ist die Frachtsparte LAN Cargo, die sogar 144 Flughäfen in 26 Ländern anfliegt. Insgesamt arbeiten rund 53.000 Mit­arbeiter für die Air­lines unter dem LATAM-Dach. Derzeit herrschen vor allem auf dem größten Markt Latein­amerikas, in Brasilien, wegen der Wirt­schafts­krise, der ver­fallenden Währung und hohen Abgaben harte Zeiten. „Durch die Größe Brasiliens wirkt sich dessen schwierige Lage auf ganz Latein­amerika aus; im ersten Halbjahr 2015 haben brasilianische Flug­ge­sell­schaften insgesamt rund 400 Millionen US-Dollar verloren“, klagt die Inter­nationale Luft­ver­kehrs-Ver­einigung IATA (International Air Transport Association). Bei LATAM gab es 2015 einen Rückgang der Inlands­passagiere in Brasilien und anderen Ländern der Region um vier Prozent, was aller­dings durch gleich großes Wachs­tum bei inter­nationalen Verbindungen aus­ge­glichen wurde.

Gewohntes BildBislang fliegen die Airlines der LATAM Group noch unter ihren jeweiligen Markennamen. Ab 2016 werden sie nach und nach in den gemeinsamen Unternehmensfarben umlackiert.

2016 ist ein besonderes Jahr für LATAM: Im August werden die XXXI. Olympischen Sommer­spiele im Schatten des Zucker­huts in Rio de Janeiro aus­ge­tragen – und vorher wird die Ver­schmelzung der bisherigen Marken LAN und TAM zur neuen gemein­samen LATAM-Identität vollzogen. Bis 2018 sollen alle Flug­zeuge in den neuen LATAM-Farben unterwegs sein und die Namen einzelner Länder keine Rolle mehr spielen, genau wie es LAN bereits in ihrer eigenen Gruppe erfolg­reich durch­ge­führt hat. Das neue Logo in weiß und rot auf indigo-blauem Grund, das 2015 vor­gestellt wurde, soll farblich und stilistisch ein Kompromiss zwischen beiden bisherigen Marken­auf­trit­ten sein. „Die neue Marke will das Beste beider Identitäten und Traditionen auf­greifen und daraus eine noch stärkere Marke schaffen, die Essenz Latein­amerikas“, erklärt Auf­sichts­rats­chef Mauricio Amaro. Anders als Grup­pierungen wie Air France/KLM oder IAG (British Airways und Iberia), deren Gesell­schaften weiter unter separaten Identitäten fliegen, hat LATAM nach Kunden­umfragen in zehn Ländern den Start in die Ver­einheit­lichung be­schlossen. „Dies ist das erste Mal, dass sich eine Airline-Gruppe für die Kon­soli­dierung unter einer Marke entscheidet, und das erste Mal, dass eine latein­ameri­kanische Gruppe eine der besten der Welt werden möchte“, so Amaro. Rund 40 Millionen US-Dollar wird die Um­firmierung kosten, vor allem die Um­lackierung der über 300 Flug­zeuge.

LATAM setzt stark auf Airbus-Jets, derzeit stammen rund 250 der bald über 330 Flug­zeuge der Gruppe von dem europäischen Her­steller. TAM ist Launch Customer für den Airbus A350 in Latein­amerika, der erste Linien­dienst fand Anfang 2016 statt. Insgesamt 27 bestellte A350-900 und -1000 sollen bei TAM die älteren A330-200 ersetzen. LAN hingegen wurde 2012 zum Erst­be­treiber der Boeing 787 in Süd­amerika, insgesamt wird die 787-8- und -9-Flotte künftig 32 Dreamliner umfassen. Beide Gesell­schaften zusammen verfügen außerdem über 43 Boeing 767-300ER. Unter der gemeinsamen Marke sollen die Flotte, aber auch das Strecken­netz weiter optimiert werden. Die Vision ist klar: „LATAM hat eine in der Branche einzig­artige Partner­schaft geschaf­fen, aus der die größte Airline-Gruppe in der Region hervorgeht“, sagt CEO Enrique Cueto, „LATAM wird eine Marke sein, deren Kultur darauf aus­ge­richtet ist, dem Kunden zu dienen.“

Interaktivität

LATAM-Hubs in Lateinamerika

Wählen Sie einen Flughafen:


Millionen Einwohner Millionen Passagiere pro Jahr
11,838,9Quelle: Aeroporto Internacional de Guarulhos
6,116,1Quelle: 2014, Vinci Group
7,825,0Quelle: Schätzung 2013, El Dorado International Airport
8,815,6Quelle: 2014, Aeropuerto Internacional Jorge Chávez



Weltweite Luftverkehrsverteilung im Februar 2016


Quelle: IATA

Neues Design für LATAM

Im Zuge der Zusammenführung von LAN Airlines, TAM Airlines und ihren Tochtergesellschaften zur neuen Marke LATAM ist die Airline künftig mit einem neuen und dann einheitlichen Flugzeugdesign unterwegs. Erstflug der neuen Bemalung war am 1. Mai mit einer Boeing 767 auf der Strecke von Rio de Janeiro nach Genf. Zwei Tage später flog die erste Maschine in LATAM-Bemalung nach Brasilia – mit dem Olympischen Feuer „im Gepäck“. Die Hauptstadt ist Startpunkt des Olympischen Fackellaufs, auf dessen Route mehr als 300 Städte liegen. Bis zum Jahresende will LATAM 50 Maschinen lackiert haben. Im Jahr 2018 soll die Umgestaltung der Flotte abgeschlossen sein.

Inside MTU Die MTU an der Seite von LATAM

WeitgereistZur Instandhaltung fliegen V2500- und GE90-Triebwerke der LATAM-Gruppe nach Hannover. Hier warten sie auf ihren Testlauf bei der MTU Maintenance, bevor es wieder zurück zum Einsatz irgendwo in Lateinamerika geht.

Ein wichtiger Garant für den Erfolg von LAN und TAM war stets die MTU Maintenance, die bereits seit 1999 V2500-Trieb­werke der TAM A320-Familie instand setzt sowie seit diesem Jahr auch GE90-Antriebe der Boeing 777-Flotte. Bis 2013 betrieb LAN eine Teil­flotte der Airbus A318 mit den von der MTU Aero ­Engines mit ent­wickel­ten und gefertigten PW6000-Trieb­werken.

„Die Zusammen­arbeit wurde kontinuierlich aus­gebaut“, sagt Christoph Heck, VP Marketing & Sales The Americas bei der MTU Maintenance, der seit langem engen Kontakt zum Kunden hält. „Die MTU ist stolz, ihren Beitrag zu dieser Erfolgs­ge­schichte geleistet zu haben. Die Fusion ändert für uns nichts, weil wir seit langem zu beiden Airlines aus­ge­zeichnete Kontakte haben und dies fortführen.“ Die V2500-Trieb­werke gelangen aus São Paulo und Santiago per Luft­fracht zur MTU Maintenance in Hannover. „Der Kunde honoriert die An­strengungen der gesamten Mann­schaft hier“, freut sich Christoph Heck.

TRIEBWERKE BEI LATAM

GE90

GE90 - Kraftpaket für Luftfracht
Seit diesem Jahr hält die MTU Maintenance die GE90-Triebwerke der B777-Frachter von LAN instand.

GE90

GE90 - Kraftpaket für Luftfracht
Seit diesem Jahr hält die MTU Maintenance die GE90-Triebwerke der B777-Frachter von LAN instand.

V2500

V2500 - Rückgrat der A320-Flotte
Vor allem TAM setzt in der A320-Flotte das V2500 ein, an dessen Fertigung die MTU beteiligt ist. Seit 1999 betreut die MTU Maintenance zudem die Triebwerke.

V2500

V2500 - Rückgrat der A320-Flotte
Vor allem TAM setzt in der A320-Flotte das V2500 ein, an dessen Fertigung die MTU beteiligt ist. Seit 1999 betreut die MTU Maintenance zudem die Triebwerke.

MTU-Newsletter
MTU-Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über Hochtechnologie und exzellenten Service „made by MTU“. Wir blicken aber auch über den Tellerrand hinaus auf allgemeine Luftfahrtthemen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Trainee bei der MTU Maintenance

05.2016 | Die Instandhaltung von Flugzeug­antrieben stellt hohe Anfor­derungen an das Pro­duktions­system im Shop, denn jeder Auftrag ist anders: Moderne Pro­duktions­steuerung bei der MTU Maintenance aus der Sicht eines Trainees.

V2500: Kleine Reparatur – große Wirkung

05.2017 | Beim Hochdruck­verdichter des V2500-Triebwerks reduzierten dünne Ringe zur Schwingungs­dämpfung die Lebens­dauer deutlich. Eine Nut-Feder-Lösung für die Drahtenden und eine funken­frei aufgebrachte Beschichtung der Gehäuse­wand schaffen Abhilfe.